• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

TuS Eversten II sorgt für Ovelgönner Tristesse

09.05.2019

Oldenburg Des einen Freud ist des anderen Leid. Der TuS Eversten II hat sich am Dienstagabend zu einem 3:1-Heimsieg gegen den SC Ovelgönne gekämpft und zwingt die Gäste somit zu einem Abstiegsendspiel in der 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel Süd.

Die Gäste empfangen am Sonntag den direkten Konkurrenten vom 1.FC Ohmstede II und SCO-Coach Wilhelm Schiwy weiß, „gewinnen wir, ist alles möglich, verlieren wir, steigen wir ab“. Seine Ovelgönner erwischten in Eversten einen Blitzstart, schon nach 35 Sekunden brachte Paul Hemken den Gast mit einem Lupfer über den TSE-Keeper in Führung.

„Wir mussten heute auf dem B-Platz ran und da war Fußball kaum möglich“, sagte TSE-Coach Matthias Bruns. Aber, die Oldenburger kamen besser in die Partie und in der 37.Minute gelang Karsten Sanders nach einer Vorarbeit von Gerrit Sundermann der Ausgleich. Fünf Minuten vor dem Spielende brachte Sebastian Lange eine Flanke in den Strafraum der Gäste, Jan-Hendrick Funke war zur Stelle und köpfte das 2:1, in der Nachspielzeit legte Thomas Tholen aus dem Gewühl heraus das 3:1 nach.

„Es war ein richtig gutes Fußballspiel mit Chancen auf beiden Seiten“, lobte Gästecoach Wilhelm Schiwy. „Gegenüber unserem schwachen FriPe-Spiel war das heute ein völlig anderer Auftritt. Mit Tim Meischen, Christoph Hilpert, Julian Heyer, Leon Decker und Marvin Müller, die allesamt Stammspieler sind, fehlte mir eine halbe Mannschaft, aber die Jungs auf dem Platz haben eine bärenstarke, kämpferische Leistung gezeigt und das Spiel hätte in beide Richtungen laufen können. Am Ende hatte Eversten II, die ebenfalls ein richtig gutes Spiel gemacht haben, das Glück auf seiner Seite, aber so ist das eben wenn man unten steht“, fügt Schiwy an, der noch ein Extralob aussprach.

„Schiedsrichter Mihajlo Nadj hat eine super Leistung gezeigt, solche Schiedsrichter brauchen wir mehr. Er hatte eine super Präsenz auf dem Platz, der Umgang mit den Spielern war mustergültig und ich kann diesen Mann nur loben. Das war richtig Klasse“.

Matthias Bruns (TSE II):“ Nachdem wir dann auch am Spiel teilgenommen haben lief es recht gut, wir mussten aber aufpassen, weil Ovelgönne immer gefährliche Aktionen durch ihre beiden schnellen Angreifer zeigte“.

Am kommenden Sonntag kommt es nun laut Wilhelm Schiwy zum Abstiegsfinale. „Es sind zwar noch fünf Spiele zu spielen, wenn wir aber gegen Ohmstede II verlieren, würde unser Abstand zum rettenden Ufer sieben Punkte betragen“, sagt Schiwy. Mit einem Sieg würde der SCO bis auf einen Punkt an die Ohmsteder heranrücken, hat zudem noch ein Spiel weniger und alles wäre wieder offen. Bitter für Ovelgönne, Luca Stephan, eine der Säulen der Mannschaft wird bei dem Spiel fehlen. „Luca war der unglücklichste Akteur in Eversten“, sagt Wilhelm Schiwy. „Erst konnte er zwei Torchancen nicht nutzen, sah dann die einzige gelbe Karte im Spiel, es war die Fünfte und zu allem Übel verletzte er sich später noch. Wir wollen nur hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.