• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

FC Medya baut Führung aus, Verfolger spielen Remis

25.03.2019

Oldenburg In der 2.Kreisklasse Oldenburg fanden am Wochenende fünf Spiele statt. Tabellenführer FC Medya profitierte dabei vom Remis der Verfolger von Tura 76 und TuS Eversten III. Auch Schwarz-Weiß II konnte in Bloherfelde nicht punkten. Ein Aufwärtstrend sahen indes die Verantwortlichen beim Polizei SV trotz Niederlage im ersten Spiel nach der Trennung von Boris Ekmescic.

 GVO Oldenburg II – 1.FC Ohmstede III 3:0

Die Osternburger behaupten sich durch diesen Sieg weiter auf dem sechsten Tabellenplatz, verlieren zudem den Anschluss an die Plätze fünf und vier nicht. Für die Ohmsteder setzte es die achte Niederlage.

 FC Medya – SV Eintracht II 2:0

Weiterhin bleibt der Tabellenführer, zusammen mit Tura 76, ungeschlagen in der Liga. Gegen den SV Eintracht II konnte der Gastgeber jedoch nicht wirklich überzeugen, dennoch sind die drei Punkte auch nicht unverdient. Bei der Eintracht wartet man nun darauf, dass endlich mal der Knoten platzt. „Es zieht sich wie ein Faden durch die Spiele. Die Mannschaft macht super Spiele, es macht Spaß den Jungs zuzusehen, aber noch stellt sich der Erfolg nicht ein“, sagte SVE-Coach Marco Proske. „Auch heute wäre ein Remis absolut in Ordnung gewesen. Wir haben uns nicht versteckt, ordentlich mitgespielt und uns auch Chancen erarbeitet. Der Ball will nur einfach nicht ins Tor. Wir müssen dieses Spiel nicht verlieren und ich kann die Jungs nur immer wieder loben. Sie Stimmung im Team ist absolut super, es ist nur schade, dass sie sich nicht für ihre guten Leistungen belohnen“, fügt Proske an.

 Tura 76 – TuS Eversten III 1:1

Am Niedersachsendamm gab es am Sonntag keinen Sieger. Tura 76 bleibt zwar weiter ungeschlagen, muss den FC Medya aber weiter davonziehen lassen. Der Abstand zur Spitze beträgt jetzt sechs Punkte. „Das Ergebnis nehmen wir an. Da müssen und können wir heute mit leben“, sagt Tura-Coach Akin Ildiz. „Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden, vieles passte einfach nicht zusammen. Es war ein glückliches Remis für uns, daher abhaken und es nächstes Mal wieder besser machen“.

 BW Bümmerstede II – Polizei SV 3:1

Durch zwei Tore in der Nachspielzeit durften die Gastgeber sich am Ende noch über drei Punkte freuen. Der Polizei SV, im ersten Spiel nach Trainer Boris Ekmescic präsentierte sich mutig, spielte mit und war nicht die schlechtere Mannschaft. „Trotz der Niederlage sind wir alle sehr zufrieden“, sagte Zeljko Ruskovec (PSV). „In der Mannschaft war Struktur zu sehen, man sieht den Jungs auch an, das sie Lust haben, es gibt halt nur noch die eine oder andere Stellschraube, an der wir drehen müssen. Aber, wir schauen sehr positiv in die Zukunft“. Bümmerstede II freut sich indes über drei späte Punkte. „Es war kein schönes Spiel, wir waren zu hektisch und kamen kaum in die Zweikämpfe“. Sagte BWB-Trainer Dennis Hippe. „Chancen gab es auch kaum, außer einem Kopfball von Tim Cherubin an die Latte. In der Pause haben wir dreimal gewechselt, spielten dann mehr über die Außen und kamen so doch noch zu unseren Toren. Am Ende zählen halt nur die Punkte“.

 TuS Bloherfelde – Schwarz-Weiß II 3:1

Die Sandkruger erwischten an der Kennedystraße einen Tag für die Tonne. Den Abstand zur Tabellenspitze ein wenig abreißen lassen, Aluminium-Pech und zwei verletzte Spieler. Der TuS Bloherfelde hat unterdessen eine sieglos-Serie von vier Spielen beendet. „Die Mannschaft hat ein ganz anderes Gesicht gezeigt, als in den letzten Spielen“, zeigte sich TuS-Coach Christian Fels zufrieden. „Die Spieler haben gut gearbeitet, einzig das Gegentor war ziemlich unnötig. In der zweiten Hälfte ging es hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten, insgesamt war es dann auch ein verdienter Sieg“. Erwähnenswert ist das Tor zum 3:1, Peer Oelmann traf aus gut 35 Metern über den Keeper. Für die Sandkruger war es ein Tag zum vergessen. „Die Niederlage war für uns unglücklich“, sagt SW-Coach Michael Wille. „Erst treffen wir die falschen Entscheidungen bei der Zuordnung, woraus die ersten beiden Gegentreffer fallen. Tor drei ist ein Sonntagsschuss. Unsere Chancen landen zweimal am Pfosten, zweimal wird auf der Linie gerettet und dann verletzen sich zwei Spieler nach unglücklichen Zusammenstößen“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.