• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

FC Medya nutzt die Gunst der Stunde

19.09.2018

Oldenburg Am 5.Spieltag der 2.Kreisklasse Oldenburg gab es die eine oder andere Überraschung. Der TuS Bloherfelde holte sich am Freitagabend im Nachbarschaftsderby beim TuS Eversten III den ersten Saisonsieg, der FC Medya hat den VfB Oldenburg II abgeschossen und die erste Entscheidung am sogenannten grünen Tisch deutet sich auch an, der Post SV II hat keine Mannschaft aufstellen können, Tura 76 musste als nicht antreten.

Schwarz-Weiß Oldenburg II kassierte die erste Niederlage und verpasste den Sprung auf Platz eins, die U23 des 1.FC Ohmstede spielt weiter munter oben in der Tabelle mit.

TuS Eversten III – TuS Bloherfelde

Nach einem verschlafenen Saisonauftakt mit unregelmäßigem Spielrhythmus, konnte der nun auch der TuS Bloherfelde seinen ersten Saisonsieg einfahren. Das war aber auch irgendwie abzusehen, denn alle bisherigen sechs Auswärtsspiele bei der dritten Mannschaft des TuS Eversten beendete der TuS Bloherfelde als Sieger. Die Gesamtbilanz spricht noch eine deutlichere Sprache, denn Bloherfelde gewann alle elf Partien gegen diesen Gegner. Hauke Menken sorgte mit zwei Toren für die Bloherfelder 2:0-Führung, Patrick Zoller gelang durch einen verwandelten Elfmeter in der 40.Minute für den Anschluss. In der zweiten Hälfte war es dann ein Doppelpack von Sebastian Bockhorst, der für den 1:4-Endstand sorgte. „Der Sieg war verdient, wichtig dabei war, dass wir die ersten beiden Torchancen für uns konsequent nutzen konnten. Nach dem Anschlusstreffer haben wir dann zur rechten Zeit nachgelegt“, sagt Bloherfelde-Coach Christian Fels. „Beide Teams hatten am Ende noch die Chancen, das Ergebnis anders zu gestalten, die drei Punkte haben wir aber verdient mitgenommen. Aus einer guten Mannschaftsleistung kann man durchaus Philipp Vossler mit großer Laufarbeit und guten Pässen herausheben“., Auf Everster Seite war ein Faktor entscheidend. „Wir sind heute von Anfang an nicht ins Spiel gekommen und haben Bloherfelde durch Fehlpässe im Aufbauspiel stark gemacht“, sagt Sebastian Iker. „Viele Torchancen haben wir uns zudem nicht erspielt, während Bloherfelde ihre eiskalt genutzt hat. Die Fehler zogen sich auch durch das ganze Spiel, am Ende ist die Niederlage somit schon in Ordnung“.

SV Eintracht II – 1.FC Ohmstede U23

Diese Partie am Hellmskamp war eine intensiv geführte, die ein Ende hatte, mit dem der Gastgeber noch ein wenig am Hadern war. In der ersten Hälfte fielen überhaupt keine Tore, wenngleich es auf beiden Seiten durchaus gute Möglichkeiten gab. Auch in der zweiten Hälfte dauerte es bis zur 70.Minute, ehe Jasper Minten die Ohmsteder in Führung schoss. Frerk Nickel sorgte acht Minuten später für den Ausgleich, doch die Freude währte nur eine Minute dann sorgte Behailu De-Buhr für die erneute Gästeführung. In der 88.Minute traf Tim Knoop zum 2:2 und mit diesem Ergebnis hätten beide Mannschaften sicherlich auch leben können, doch es kam noch anders. „Von beiden Teams lag je ein Spieler am Boden und wir haben den Ball dann auch ins Aus geschossen. Wir sind schon davon ausgegangen, dass Ohmstede Fair-Play kennt und uns den Ball dann auch wieder zurückspielt, doch da haben wir uns geirrt“, ärgert sich SVE-Coach Marco Proske. „Es gab kurz danach eine Art Frustfoul, denn die Jungs haben sich halt geärgert. Der fällige Freistoß landete schließlich zum 2:3 im Tor, stößt bei uns aber immer noch bitter auf“, fügt Proske an, der den Ohmstedern aber auch eine gute Leistung bescheinigt. „Es geht nur einzig um das Fair-Play welches ja auch immer gepredigt wird“. Auf Ohmsteder Seite spricht man von „einer umstrittenen Situation“ und einem glücklichen Sieg. „Es war ein intensives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mannschaftich war es von uns eine geschlossen starke Leistung, wir haben uns im Vergleich zum Pokalspiel besser auf den Gegner eingestellt und die schnellen Eintracht-Stürmer kamen heute nicht so zur Entfaltung“, sagt Gäste-Coach Ronald Kühn. Den Siegtreffer erzielte übrigens Innenverteidiger Carlo Plaschke.

1.FC Ohmstede III – Polizei SV

Keinen Sieger gab es in Ohmstede auf dem Kunstrasenplatz. Mit einem 1:1-Remis trennten sich beider Vertreter am Ende, für den Polizei SV geht der bisher ungeschlagene Weg also weiter (zwei Siege, zwei Remis). Zack Obega brachte die Wechloyer in der 30. Minute in Führung, fortan versäumten es die Gäste jedoch, die Führung auszubauen. Die Quittung gab es in der 83.Minute mit dem Tor zum Ausgleich durch Florian Jurschik. „Unsere Mannschaft ist immer noch im Aufbau befindlich“, macht Zeljko Ruskovec, PSV-Manager deutlich. „Es macht richtig Freude mit den Jungs zu arbeiten, alle ziehen voll mit, aber es braucht alles noch seine Zeit. Die Abläufe können noch nicht reibungslos funktionieren, die Laufwege müssen noch verinnerlicht werden und es gilt ja nun auch, die Stärken der Spieler auszuloten und richtig einzusetzen. Wir sind aber auf einem sehr guten Weg und das wichtigste ist, wir haben keinen Druck“, fügt Ruskovec an.

VfB Oldenburg II – FC Medya

An der Maastrichter Straße wurde dem VfB Oldenburg II indes übel mitgespielt. Der FC Medya war zu Gast und hat dem VfB II schnell klar gemacht, das es hier nur einen Sieger geben wird. Temo Aslan erzielte in der 7. und 9.Minute die Tore zum 0:2, Hethan Koro Kret erhöhte auf 0:3 (14.) und ein erneuter Doppelpack von Aslan (18./29.FE) bedeutete das 0:5. Auch Hethan Koro Kret machte vor der Pause noch einen Treffer zum 0:6-Halbzeitstand. Nach der Pause reihte sich Deyan Amin in die Rieger der Doppelpacker ein, erzielte in der 75. und 80.Minute die Tore zum 0:8, ehe Aqil Al-Jundi in der fünften Minute der Nachspielzeit das 0:9 markierte. Jan-Philipp Theis beförderte den Ball in der neunten Minute der Nachspielzeit zum Ehrentreffer des VfB II über die Linie. „Wir haben das Spiel von Beginn an bestimmt, sind aber doch noch zu fahrlässig mit unseren Möglichkeiten umgegangen“, sagt Axel Klein vom FC Medya. „Die zweite Hälfte war meines Erachtens etwas zu zerfahren, so dass auch der VfB II zu Chancen kam. Der Sieg geht auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Dem verletzten Spieler des VfB II, der mit einem Krankenwagen abtransportiert werden musste, wünschen wir an dieser Stelle gut e Besserung“.

Schwarz-Weiß II – GVO Oldenburg II

Mit einem Sieg hätten die Sandkruger die Tabellenführung erobern können und der Sieg war auch drin. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, haben uns gute Chancen erspielt, doch diese eben nicht genutzt“, macht SW-Spielertrainer Michael Wille deutlich. Schließlich waren es die Gäste in der zweiten Hälfte, die mit einem Doppelpack in der 52. und 53.Minute durch Florian Speidel und Florian Grube das Geschehen auf den Kopf stellten. „Und dann läufst Du einem zwei Tore-Rückstand hinterher, was nicht einfach ist“, fügt Wille an, dessen Elf in der 62.Minute durch Marcel Herbers den Anschlusstreffer erzielte. „Insgesamt haben uns fünf Minuten aus der Bahn geworfen. Meine Mannschaft hat vieles richtig gemacht, der Einsatz stimmte und auch die Einstellung. Aber so ein Spiel läuft eben nicht immer fehlerfrei und dann muss man auch mit einer Niederlage leben können“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.