• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

So steht es um Ostfrieslands Fußball

20.02.2019

Oldenburg Seit Jahren ist Kickers Emden die ranghöchste Fußballmannschaft aus Ostfriesland. Das Team spielt in der sechstklassigen Landesliga. Dabei gab es viele Vereine aus Ostfriesland, und dazu zählen auch die Emder, die schon in höheren Ligen unterwegs waren. Eine Übersicht:

  Kickers Emden

Durch den frühzeitig erklärten Aufstiegsverzicht des überlegenen Spitzenreiters SV Bevern (Kreis Cloppenburg) hat in der Landesliga Kickers Emden nun die Chance, den Aufstieg in die Oberliga zu realisieren. Das Team rangiert mit zwei Punkten Rückstand auf den SV Holthausen/Biene auf Rang drei. Damit könnte der Verein den nächsten Schritt zurück in bessere Zeiten machen, spielte der Club doch bis Mitte 2011 bereits in dieser Spielklasse. Viele Zuschauer in Emden erinnern sich zudem noch zurück an die Zeiten, als der BSV in der Regionalliga Nord und sogar in der eingleisigen 3. Liga antrat und dort auf Gegner wie Union Berlin, Fortuna Düsseldorf, Dynamo Dresden oder Eintracht Braunschweig traf. Im Kader der Emder standen in Rudi Zedi, Bernd Rauw und Lawrence Aidoo Spieler mit Erfahrungen aus der Bundesliga oder der 2. Liga.

Unvergessen ist bei vielen Fans der 12. September 2008. Auf Platz 11 des Bremer Weserstadions siegte Emden im Drittliga-Spiel bei Werder II durch ein Tor von Zedi mit 1:0. Für Bremen spielten in Max Kruse, Philipp Bargfrede oder Timo Perthel Spieler, die es später in den Profibereich schafften. Nach der Drittliga-Saison 2008/09 musste der BSV aber aus wirtschaftlichen Gründen seinen Rückzug in die Oberliga antreten. Nach zwei Spielzeiten in der Oberliga wurde den Emdern aber für die Saison 2011/12 aus finanziellen Gründen keine Lizenz mehr erteilt. Seitdem spielt das Team in der Landesliga.

Germania Leer

Germania Leer spielte bis Ende 2009 in der Oberliga. Auch hier führten finanzielle Engpässe zum Rückzug aus dieser Klasse – und das in der laufenden Saison. Nach dem Absturz in die Bezirksliga gelang 2012 der Wiederaufstieg in die Landesliga, 2016 musste der VfL jedoch wieder absteigen und spielt seitdem in der Bezirksliga I. Dort ist das Team zurzeit Tabellenführer.

TuS Pewsum

Auch der TuS Pewsum spielte vor zehn Jahren noch in der Oberliga, nun schwebt das Team als Tabellen-13. der Bezirksliga I in Abstiegsgefahr.

  Concordia Ihrhove

Von 1996 bis 2005 spielten die Concorden in der Oberliga, im Jahre 2002 erreichten sie sogar die erste Runde des DFB-Pokals. Dort spielten sie vor 14 500 Zuschauern gegen Borussia Dortmund und unterlagen mit 0:3. Viele Einwohner in Ihrhove schwärmen heute noch von diesem Spiel, die Realität heißt heute aber Ostfrieslandklasse B Staffel 5.

  VfL Ockenhausen

Ebenfalls in der 2. Kreisklasse ist inzwischen der VfL Ockenhausen angekommen. In den 1980er-Jahren war der VfL zeitweise die Nummer eins im ostfriesischen Fußball. Angetrieben von zwei potenten Sponsoren führte der Weg bis in die Landesliga. Viele Spieler des VfB Oldenburg und des damaligen TSR Olympia Wilhelmshaven wechselten des Geldes wegen in die Gemeinde Uplengen. 1985 endete der Rausch aber mit einem großen Knall. Die beiden Sponsoren konnten keine Gelder mehr zahlen, schnell plagten den Verein Schulden in der Größenordnung von 25 000 DM. Dies war damals eine enorme Schuldenlast für einen kleinen Verein.

Heute wird dort wieder mit Augenmaß gearbeitet. Vor der Saison 2018/19 zog sich der Tabellendritte der 1. Kreisklasse aus dieser Liga zurück, weil nach dem Verlust mehrerer Leistungsträger entweder ein finanzielles Risiko oder ein sportliches Desaster drohte. Man hat beim VfL aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und den sicheren Weg gewählt. Viele Spieler kommen aus dem Dorf. Die Einwohner von Ockenhausen danken es mit häufigen Besuchen auf dem Sportplatz zu den Spielen in der Ostfrieslandklasse B.

TuS Esens

Auch weiter oben im Norden wurde lange Zeit höherklassiger Fußball gespielt. Der TuS Esens war lange Jahre Stammgast in der Landes- und der Verbandsliga, in der Saison 88/89 gelang der Aufstieg in die damals drittklassige Oberliga. Beim entscheidenden Aufstiegsspiel gegen den VfB Lübeck fanden 6500 Zuschauer den Weg ins Stadion an der Peldemühle. 1989/90 gastierten Teams wie Werder Bremen II, VfB Oldenburg, VfL Wolfsburg und Holstein Kiel in der Bärenstadt. Am Saisonende fehlte nur ein Punkt zum Klassenerhalt. Dann begann der schleichende Abstieg, seit 2011 ist der TuS Dauergast in der Bezirksliga I.

Spvg Aurich

Auch die Sportvereinigung Aurich blickt auf eine Oberliga-Vergangenheit zurück. Die SpVg spielte 1994/95 in der damaligen Oberliga Niedersachsen/Bremen. Trotz eines guten zehnten Platzes in der Abschlusstabelle zog sich Aurich nach nur einer Spielzeit aus der Liga zurück. Heute spielt das Team in der Bezirksliga. Bekanntester Spieler des Clubs ist wohl der heutige Cheftrainer des Zweitligisten SC Paderborn, Steffen Baumgart. Er kam Anfang der 1990er-Jahre als junger Spieler aus Schwerin nach Aurich. Später spielte er für Hansa Rostock, den VfL Wolfsburg und Energie Cottbus in der Bundesliga.

Grafik als PDF.

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Rufen Sie mich an:
0441 9988 4660
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.