• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

Schwarz-Weiß Oldenburg und 1.FC Nordenham stehen im Achtelfinale

28.08.2019

Sandkrug /Nordenham Auch im Kreispokal Jade-Weser-Hunte gab es am Dienstagabend zwei weitere Spiele um den Einzug ins Achtelfinale. In Sandkrug setzte sich der heimische Schwarz-Weiß Oldenburg gegen den FC Medya mit 4:2, der 1.FC Nordenham behielt im Wesermarsch-Duell beim SC Ovelgönne mit 2:0 die Oberhand.

Ein hartes Stück Arbeit mussten die Sandkruger gegen sich tapfer wehrende Gäste vom FC Medya leisten. Durch einen Kopfballtreffer gingen die Gäste in der ersten Hälfte in Führung, die Jakob Ahlrichs per Elfmeter, nach Foul an Lukas Wagner auch noch vor der Pause ausglich. Auch die zweite Hälfte begann mit einem Gegentreffer für die Schwarz-Weißen, doch die hielten sich nicht lange mit dem „Warum“ auf, sondern antworteten lieber. Kevin Suhrkamp gelang somit der erneute Ausgleich und als Trainer Jürgen Gaden auf Dreierkette umgestellt hatte um mehr Druck aufzubauen, sorgten Daniel Bruns und Fabian Gaden für einen verdienten Sieg. „Es war aber ein richtig schwerer Brocken, den die Jungs aus dem Weg räumen mussten“, bilanzierte Jürgen Gaden. „Medya hat das gut gemacht, wir zweimal nicht bei der Sache und es wurde im weiteren Spielverlauf schon zu einer Zerreißprobe, die die Jungs aber gut gemeistert haben. Es ist momentan schwer für uns, fünf Stammspieler zu ersetzen, die verletzungsbedingt nicht mitspielen können. Es passieren Fehler, die dürfen auch passieren, von daher war der Erfolg heute, vor allem auch wie er zustande kam, schon sehr wichtig und die Spieler können das Selbstvertrauen auch in die Liga mitnehmen“.

Etwas schwer taten sich die Nordenhamer Favoriten aus der Kreisliga beim klassentieferen SC Ovelgönne schon. Interessant war, dass ein berechtigter Platzverweis gegen den 1.FC Nordenham nach zwanzig Minuten die Elf von Coach Mario Heinecke erst wachrüttelte. „In der ersten Hälfte war es auch eher chancenarmes Spiel. Wir mussten nach dem Platzverweis ein wenig umstellen, haben in der Pause etwas nachjustiert und dann lief es in der zweiten Hälfte besser“, sagte Mario Heinecke. Schließlich wurde das Spiel der Gäste schneller und so kam der FCN auch zu Chancen, von denen Nico Westphal und Suayb Gürbüz zwei zum Endstand nutzten. „Wir hatten auch weitere Möglichkeiten und aufgrund der Leistungssteigerung in Unterzahl ist der Sieg auch verdient. Aber, Ovelgönne hat sich gut gewehrt und ordentlich dagegen gehalten“, sagt Heinecke, der auch zwei super Paraden seines Torhüters Jonas Bischoff sah. „Jonas hat super gehalten was aufs Tor kam und uns somit die Null gehalten. Hervorheben möchte ich heute die enorme Teamleistung. Jeder ist für Jeden gerannt, alle haben gefightet und auch die Spieler die eingewechselt wurden, haben sich nahtlos eingefügt“. Auch der SCO gratulierte den Nordenhamern. „Man hat den Klassenunterschied schon gemerkt, aber wir haben stark dagegen gehalten und es den Gästen richtig schwer gemacht“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.