• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

Bezirksliga Ii: Eine Nummer zu groß: ESV Wilhelmshaven unterliegt VfL Wildeshausen

29.10.2018

Wilhelmshaven Nach drei Siegen in Folge setzte es am Sonntag für Aufsteiger ESV Wilhelmshaven eine 0:4-Niederlage. Allerdings nicht gegen irgendwen, sondern mit dem VfL Wildeshausen gegen einen Meisterschaftskandidaten, wenn nicht sogar gegen „den“ Meisterschaftskandidaten.

Kampflos gaben sich die Gastgeber aber nicht geschlagen. In der 19.Minute gelang Thorben Schütte nach einer Freistoßflanke die Wildeshauser Führung, doch bis dahin war es ein sehr ausgeglichenes Spiel.

Kevin Kari hatte in der 27.Minute das 0:2 auf dem Fuß, doch sein Schuss landete am Außennetz. In der 43.Minute erhöhte Rene Tramitzke dann aber auf 0:2, sein Kopfball nach einer Flanke von Hauke Glück war für den ESV-Keeper unhaltbar.

Für die zweite Hälfte haben sich die Gastgeber viel vorgenommen, auch Druck aufgebaut, doch zwingende Torchancen konnten sie sich nicht erarbeiten. Auf der anderen Seite landete ein Schussversuch von Maximilian Seidel knapp über dem Tor.

In der 77.Minute, der ESV spielte nur noch zu zehnt, traf erneut Rene Tramitzke zum 0:3, nach einem Querpass von Seidel. Mit dem 0:4 in der Schlussminute, durch einen Wembley-Treffer machte Rene Tramitzke seinen Hattrick perfekt.

„Unsere Jungs haben eine sehr engagierte Leistung gezeigt, aber die beiden Tore nach Standardsituationen haben uns das Genick gebrochen“, sagt ESV-Coach Michael Janßen.

„Wildeshausen ist aber auch eine starke Mannschaft, die zu Recht oben in der Tabelle steht. Sie haben sich auch gut auf das Spiel eingestellt. Wir hatten zwar auch Chancen, doch der Sieg für Wildeshausen ist verdient“.

In den letzten vier Partien dieses Jahres hat der ESV noch viermal Heimrecht, zuerst geht es am Mittwoch aber nach Stenum. „Ich hoffe, dass wir zwischen den Spielen, wir haben ja zweimal fast zwei Wochen Pause, ein wenig regenerieren können. Das Lazarett muss sich wieder lichten“.

Marcel Bragula (VfL):“ Wir haben uns auf die Gegebenheiten gut eingestellt und heute mal nicht den Fußball, den wir sonst spielen. Der Sieg geht klar in Ordnung, wir haben so gut wie keine Chance zugelassen, der Blick geht jetzt aber schon zum Mittwoch, dann geht es gegen den SV Baris“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.