• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

Landesliga-Aufsteiger sorgt weiter für Furore: WSC Frisia arbeitet sich zum Heimsieg

19.10.2020

Wilhelmshaven Der WSC Frisia marschiert weiter auf dem Erfolgsweg. Der Landesligist gewann am Sonntag das Heimspiel vor ca. 300 Zuschauern gegen Tura Westrhauderfehn mit 3:1 und untermauert die Spitzenposition in der Tabelle.

Schon nach vier Minuten jubelten die Gastgeber, nach schöner Vorarbeit von „Hugo“ Magouhi setzte Patrick Degen den Ball zur Frisia-Führung in die Maschen. Ein früher Wechsel (Vollmer für Buchheim) brachte den Rhythmus auch nicht durcheinander, Magouhi vergab in der 13.Minute das 2:0.

Die Gäste spielten aber munter mit und WSC-Keeper Deik Oetjen musste zweimal alles riskieren, um den Ausgleich zu verhindern. Dann fiel das 2:0. Max Weickert sah bei einem Freistoß, dass der Gästekeeper zu weit vor seinem Kasten stand, zog aus 40 Metern drauf und drin war die Kugel.

Aber, die Gäste blieben gefährlich und Deik Oetjen bekam gute Gelegenheiten sich auszuzeichnen. In der 32.Minute gelang Mathis Buscher der nicht unverdiente Anschlusstreffer. Beinahe wäre es zum Tor des Monats gekommen. Marius Preisinger versuchte es aus fast 70 Metern, der Ball sprang aber über das Gehäuse, auch ein Rister-Abschluss fand nicht den Weg über die Torlinie.

Drei Minuten nach der Pause hatten die Gäste ihre Großchance zum Ausgleich, ein Elfmeter konnte allerdings nicht verwertet werden, Oetken parierte. Schwein gehabt, Frisia, hieß es dann auch in der 60.Minute als der Schiri beim 2:2 aus Abseits entschied. Westrhauderfehn zog das Tempo an, drückte enorm auf den Ausgleich, aber fightende Gastgeber und das Aliminium, sowie ein glänzend aufgelegter Schlussmann Deik Oetjen verhinderten einen weiteren Treffer.

In der Schlussphase sorgte dann Tim Rister für die Entscheidung. Mit Auge und Übersicht zirkelte Rister den Ball von Halblinker Position recht in den Winkel zum 3:1-Endstand.

„Westrhauderfehn war ein unangenehmer Gegner, der uns immer wieder vor Probleme gestellt hat“, sagt Rolf Oppenländer (Frisia). „Deren Pech war es, aus ihren Chancen nichts gemacht zu haben. Wir haben heute aufgezeigt bekommen, dass die Gegner immer wieder Chancen gegen uns bekommen. Wir haben gerade auch ein wenig Verletzungspech aber Trainer Jürgen Hahn versteht es super, Spieler zu integrieren. Die danken es mit Vertrauen und setzen ihre Rolle auf dem Platz klasse um. Wir sind zufrieden und haben weitere drei Punkte auf der Habenseite. Das ist das Wichtigste“, fügt Oppenländer an. Bereits am Mittwochabend geht es zum Auswärtsspiel beim BV Essen.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.