• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball-WM

Endgültiges Aufgebot: Tunesien mit 17 Auslandsprofis zur WM nach Russland

02.06.2018

Tunis (dpa) - Die tunesische Fußballnationalmannschaft fährt mit 17 Auslandsprofis zur WM nach Russland. Trainer Nabil Maaloul gab nach dem 2:2 gegen die Türkei seinen endgültigen 23-köpfigen WM-Kader bekannt.

Die meisten Spieler verdienen ihr Geld in den Ligen auf der arabischen Halbinsel. Die Mannschaft muss auf ihren Superstar Youssef Msakni verzichten. Der Kapitän hatte sich zwei Monate vor Beginn des Turniers einen Kreuzbandriss zugezogen.

Tunesien startete mit zwei Unentschieden in die WM-Vorbereitung. Gegen Europameister Portugal spielten die "Adler von Karthago" ebenso 2:2 wie gegen die Türkei. Das nordafrikanische Team trifft in der WM-Gruppe G auf Belgien, England und Panama.

Nicht einmal im vorläufigen Kader stand Änis Ben-Hatira. Der 29- Jährige, der von 2006 bis 2017 in Deutschland spielte, kam zuletzt im November 2016 für das Nationalteam zum Einsatz. Nach Stationen beim Hamburger SV, Hertha BSC, Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 spielt er inzwischen beim tunesischen Verein Espérance Tunis.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.