• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball-WM

HSV-Fans sehen viele bekannte Gesichter

21.06.2018

Oldenburg Beim Hamburger SV gingen in den vergangenen Jahren nicht nur viele Trainer, sondern auch viele Spieler ein und aus. Was sportlich nicht zum Erfolg führte, sorgt bei der WM aktuell dafür, dass die HSV-Fans viele ehemalige Akteure wieder sehen. Aus dem jetzigen Kader sind Gotoku Sakai, Albin Ekdal und Filip Kostic in Russland dabei.

Gotoku Sakai (27 Jahre)

2015 holte der HSV den Japaner Gotoku Sakai für 700 000 Euro Ablöse vom VfB Stuttgart an die Elbe. Seit November 2016 ist er Kapitän der Hanseaten, verlängerte trotz des Abstieges bis 2020.

Albin Ekdal (28)

Albin Ekdal schloss sich 2015 dem HSV an, stolze 4,5 Millionen Euro kostete er. In 54 Ligaspielen gelang ihm bislang ein Tor. Der Verbleib des Schweden ist ungewiss.

Filip Kostic (25)

Der Serbe Filip Kostic kam 2016 für 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart. Laut Medienberichten hat er keine Lust auf die 2. Liga und möchte den Club verlassen.

Jérome Boateng (29)

Sein Stern ging in Hamburg auf: Im August 2007 holte der HSV das Abwehr-Talent Jerome Boateng für 1,1 Millionen Euro aus Berlin. Boateng reifte zum Nationalspieler und fuhr zur WM 2010 nach Südafrika. Manchester City wurde auf ihn aufmerksam und überwies 12,5 Millionen Euro an die Elbe. Ein Jahr später zahlte der FC Bayern 13,5 Millionen Euro. Neben Boateng gehört ein weiterer Ex-Hamburger dem deutschen Tross an: Manager Oliver Bierhoff (50) stand von 1988 bis 1990 beim HSV unter Vertrag.

Auch dank Vincent Kompany entwickelte sich Boateng in Hamburg so gut. Der Belgier kam 2006 für 10,5 Millionen Euro aus Anderlecht. Manchester City griff zu und zahlte zwei Jahre später 8,5 Millionen Euro Ablöse für ihn.

Johan Djourou (31)

Johan Djourou kam 2013 zum HSV. Zunächst für ein Jahr ausgeliehen, wurden für den Schweizer 2014 2,8 Millionen Euro zum FC Arsenal überwiesen. Im August 2017 ging Djourou ablösefrei nach Antalyaspor und spielt dort auch heute noch.

Valon Behrami (33)

Mit ihm sollte es nach dem knappen Klassenerhalt 2014 wieder aufwärts gehen: Sechs Millionen Euro ließen sich die Verantwortlichen die Dienste von Valon Behrami kosten, der Schweizer kam aus Neapel. In 22 Spielen sah er siebenmal Gelb und einmal Rot. Wurde 2015 für 3,5 Millionen nach Watford verkauft, spielt jetzt bei Udinese Calcio.

Josip Drmic (25)

Im Winter 2015/2016 lieh der HSV Josip Drmic von Borussia Mönchengladbach aus. In sechs Spielen erzielte der Schweizer ein Tor und ging danach wieder zur Borussia, wo er heute spielt.

Marcus Berg (31)

Satte zehn Millionen Euro überwies der HSV im Sommer 2009 an den FC Groningen, um sich die Dienste von Marcus Berg zu sichern. Nach einer enttäuschenden ersten Saison wurde er für ein Jahr nach Eindhoven verliehen. Als er auch danach im HSV-Trikot nicht knipste, ging er im Sommer 2013 ablösefrei nach Panathinaikos Athen. Seit einem Jahr spielt der Schwede beim Al-Ain FC in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Im Sommer 2006 kam Paolo Guerrero für 2,5 Millionen Euro. Der junge Stürmer hatte sich beim FC Bayern ins Rampenlicht gespielt. Guerrero wurde regelmäßig eingesetzt und traf. Gegen Ende seiner HSV-Zeit blieb jedoch vor allem seine Zielsicherheit beim Flaschenwurf auf einen meckernden Fan in Erinnerung. Nach einigen Skandalen ging der Peruaner für 3,5 Millionen Euro nach Corinthians Sao Paulo. Heute spielt er für Flamengo Rio de Janeiro.

Heung-Min Son (25)

Im Sommer 2008 wechselte Heung-Min Son zum Nulltarif aus Seoul zum HSV. 2010 wurde er in den Bundesliga-Kader aufgenommen und traf bereits bei seinem Debüt in Köln. Nach zwölf Toren in der Saison 2012/2013 überwies Leverkusen zehn Millionen an die Elbe. 2015 wechselte der Südkoreaner für 30 Millionen zu den Tottenham Hotspur.

Milan Badelj (29)

Für Milan Badelj überwiesen die Hamburger im Sommer 2012 vier Millionen Euro an Dinamo Zagreb. Während seiner zwei Jahre in Hamburg zeigte er im defensiven Mittelfeld meist eine solide Leistung. 2014 ging es für vier Millionen Ablöse nach Florenz, wo er noch spielt.

Ivica Olic (38)

2007 kam Ivica Olic für zwei Millionen Euro von ZSKA Moskau und erzielte zahlreiche Tore im HSV-Trikot. 2009 wechselte er ablösefrei zum FC Bayern. Gegen Ende seiner Karriere kehrte er 2015 noch einmal zum HSV zurück und half beim Erreichen des Klassenerhalts. Im Sommer 2016 wechselte er noch für ein Jahr zu 1860 München, ehe er seine Karriere beendete. Heute ist er Co-Trainer bei Kroatien.

Im September 2013 stand der HSV wieder einmal in größter Abstiegsgefahr und Bert van Marwijk wurde als neuer Trainer präsentiert. Bis Weihnachten wurden die Leistungen des Teams besser, nach sieben Niederlagen in Folge wurde der Niederländer im Februar 2014 entlassen. Kurios: Er qualifizierte sich mit Saudi-Arabien für diese WM, trennte sich aber im September nach gescheiterten Vertragsverhandlungen von den Arabern und ist seit Januar Trainer in Australien. Mit den „Socceroos“ tritt er an diesem Donnerstag gegen Dänemark (14 Uhr) an.

Nils Coordes Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.