• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Was eine frühe Auswechslung bewirkt

20.02.2019

Gelsenkirchen Der Besuch in der Heimat ist kurz, aber emotional. Wenn Leroy Sané an diesem Mittwoch (21 Uhr/Dazn) mit dem englischen Fußball-Meister Manchester City zu seinem alten Club Schalke 04 zurückkehrt, trifft der 23-Jährige auf viele Freunde und Verwandte. Und den Verein, bei dem alles begann.

Für den deutschen Nationalspieler, der als Ausnahmetalent der Königsblauen im Sommer 2016 für 50 Millionen Euro Ablöse nach England wechselte und dort zum internationalen Star reifte, ist das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League nur ein kurzes Wiedersehen. Eine spätere Rückkehr in den Ruhrpott, in dem er geboren wurde und aufwuchs, hat Sané aber bereits in Aussicht gestellt.

„Ich denke schon, dass ich irgendwann zurückkommen werde“, sagte der Flügelstürmer, der sich unter Trainer Pep Guardiola bei den Citizens zu einem Leistungsträger entwickelt hat. Er könne sich eine Rückkehr gegen Ende seiner Karriere vorstellen. „Es ist dann wahrscheinlich die einzige Option, dahin zurückzukehren, wo alles begann.“

Als Neunjähriger war Sané von Wattenscheid 09, dem Verein, bei dem sein Vater Souleyman Sané zu Beginn der 1990er-Jahre in der Bundesliga Tore schoss, in die Schalker Jugend gewechselt. Er begeisterte mit seinen Tricks und seinem Tempo, brachte aber auch seine Trainer auf die Palme.

U-19-Coach Norbert Elgert wechselte ihn einmal schon nach zehn Minuten aus, weil er mit der Einstellung des selbstbewussten Talents nicht einverstanden war. „Das war eine wichtige Erfahrung für mich. Damals dachte ich, ich müsste nicht mehr so viel investieren, da ich es schon in die erste Mannschaft geschafft hatte“, sagte Sané rückblickend. Heute ist er Elgert dankbar: „Er hat mich als Spieler vorangebracht. Ich habe daraufhin viel an mir gearbeitet. Und es hat sich ausgezahlt, weil ich da bin, wo ich jetzt bin.“

Den kometenhaften Aufstieg vom A-Jugend-Stürmer zum Nationalspieler und teuersten Schalker Verkauf innerhalb weniger Monate schien Sané allerdings zunächst nicht zu verkraften. Spätestens seit er sich ein riesiges Tattoo, das ihn selbst beim Torjubel zeigt, auf den Rücken stechen ließ, galt er als abgehoben und selbstverliebt.

Bundestrainer Joachim Löw nahm Sané überraschend nicht mit zur WM 2018 in Russland, Toni Kroos tadelte den Hochveranlagten anschließend für seine Körpersprache, die manchmal den Eindruck vermittle, es sei ihm egal, ob seine Mannschaft gewinne.

Bei Guardiola, der ihn hin und wieder auch einbremste, hat sich Sané sportlich hervorragend entwickelt. Nach Schwierigkeiten im ersten Halbjahr bei City – auch aufgrund von Verletzungen – startete er durch: In 118 Pflichtspielen für Manchester hat Sané bislang 35 Tore erzielt und 41 weitere Treffer vorbereitet. „Was abläuft, ist alles wie im Film“, kommentierte er seine Entwicklung in England.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.