• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball-Bundesliga: Gladbachs Abwehr hält auch gegen Mainz nicht

31.01.2016

Mainz Beim FSV Mainz 05 verlor das Team von Trainer André Schubert das Freitagabendspiel der Fußball-Bundesliga 0:1 (0:1) und musste dabei das 25. Gegentor aus den vergangenen neun Pflichtspielen hinnehmen – und das ausgerechnet gegen den FSV, der zuvor 305 Minuten ohne Treffer geblieben war.

Christian Clemens erzielte in seinem 100. Spiel die verdiente Führung für die Gastgeber (21.) und beendete die Mainzer Torflaute. Zumindest eine Nacht lang ist der FSV zwei Punkte hinter Gladbach Tabellensechster. Der Fohlen-Elf, die zum Rückrunden-Auftakt 1:3 gegen Borussia Dortmund verloren hatte, fehlte die Durchschlagskraft.

Angesichts der schlechten Chancenverwertung sagte Borussia-Coach André Schubert bei Sky: „Wir hatten nach dem Gegentor noch sehr klare Torchancen und wenn du dann keins machst, ist das natürlich ärgerlich.“ Ingesamt müssten aber „alle cooler werden, wir haben überperformt und die Erwartungshaltung ist riesig. Wir müssen weiter dranbleiben, so weiterspielen, dann werden wir auch wieder gewinnen“.

FSV-Manager Christian Heidel gab zu: „Den Sieg darf man glücklich nennen, dafür muss man sich aber nicht schämen. Die Mannschaft hat sehr gut dagegengehalten.“

Vor 32.015 Zuschauern war die Borussia in der Anfangsphase das bessere Team und hätte durch Havard Nordtveit auch in Führung gehen können. FSV-Torwart Loris Karius stand beim Kopfball des Gladbach-Kapitäns nach einer Ecke aber richtig und fing den Ball vor der Linie (9.). Im Anschluss zogen sich die Gäste aber zu weit zurück und ließen so die Mainzer besser ins Spiel kommen. Clemens belohnte das stärker werdende FSV-Team mit seinem Schuss aus der Distanz.

Die beiden laufstärksten Teams der Liga lieferten ihren Fans dann ein munteres und offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der Mainzer Mittelfeld-Regisseur Yunus Malli, der trotz aller Angebote mindestens bis Sommer beim FSV bleiben wird, verpasste in der 44. Minute das zweite Tor der Gastgeber knapp. Der türkische Nationalspieler scheiterte mit seinem Schlenzer vom Strafraumeck am gut aufgelegten Borussia-Keeper Yann Sommer.

Die Gäste vom Niederrhein mussten in Rheinhessen auf den rotgesperrten Granit Xhaka sowie verletzungsbedingt auf Mahmoud Dahoud verzichten. Bei den Mainzern, die mit Blick auf die „Tollen Tage“ im schon Fastnachts-Trikot aufliefen, saß Neuzugang Giulio Donati zunächst auf der Bank.

„Wir wollen angreifen und offensiv spielen“, hatte Schubert angekündigt - was dann gegen Ende der ersten Halbzeit immer besser gelang. Karius musste gegen Raffael retten (35.), Lars Stindl zielte knapp vorbei (42.). Der Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Benjamin Brand (Bamberg) unterbrach die Gladbacher Sturm-und-Drang-Phase.

Nach der Pause spielten beide Mannschaften weiter mit offenem Visier und kamen immer wieder gefährlich nahe an den Strafraum des Gegners. Die Hausherren verpassten es aber, frühzeitig nachzulegen. Auf der Gegenseite zeigte Karius in der 72. erneut seine Klasse verhinderte gegen den Raffael den Ausgleich. Kurz vor Schluss vergab Jhon Cordoba (87.) die große Chance zum 2:0.

Beste Mainzer waren Kapitän Julian Baumgartlinger und Karius, bei den Gästen überzeugten Nordtveit und Stindl.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.