• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

2. Liga: Torfabrik, Anzünder, Pausenredner

02.11.2020

Hamburg Einfach geht nicht. Was Simon Terodde macht, macht er doppelt. Zum vierten Mal hat der Torjäger des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV einen Doppelpack abgeliefert. Seine beiden Tore zum 2:2 im Stadtderby gegen den FC St. Pauli bewahrten den HSV vor der ersten Niederlage. Sechs Spiele, acht Tore – die Ausbeute des Mittelstürmers ist phänomenal. Haut er die Bälle weiterhin in diesem Tempo in die Netze, käme er am Saisonende auf 45 Tore. So viele schafften in der Vorsaison Robert Lewandowski, Cristiano Ronaldo oder Ciro Immobile in Europas Top-Ligen nicht.

Teroddes Mitspieler sind mittlerweile verwöhnt. Zwei Tore nur? Das geht besser. „Aaron Hunt hat schon ein bisschen gefrotzelt, dass ich vier oder fünf Tore hätte machen können“, sagte Terodde bei Sky über seine Ausbeute gegen St. Pauli. Chancen hatte er gegen die Kiezkicker tatsächlich mehr. Aber auch bei Mister Doppelt ist nicht jeder Schuss ein Treffer. Ziemlich sicher ist: Ohne Terodde hätte der HSV seine erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. „Er hat seinen Job erledigt, das hat er gut gemacht. Wir freuen uns, dass er in unserer Mannschaft ist“, befand Trainer Daniel Thioune nüchtern.

Mit der Verpflichtung des gebürtigen Bocholters ist Sportvorstand Jonas Boldt ein echter Coup gelungen. Solch einen Vollstrecker hatte der HSV seit Jahren nicht. Für den Aufstieg ist ein Profi seines Kalibers unverzichtbar. Obgleich es die Befürchtung gab, der Torjäger könne seine besten Jahren hinter sich haben. Hat er aber nicht. Der Mann, der nach jedem Tor die Hand an die Stirn legt und damit jene Geste wiederholt, mit der er vor acht Jahren nach einem Treffer seine Eltern auf der Tribüne suchte, trifft aus allen Lagen und wenn, dann vorzugsweise doppelt.

Schon 29 Mal hat er den Doppelpacker in der 2. Liga gegeben. Fünf Mal machte er es dreifach. Im Pokal schaffte er es sogar vierfach. Dreimal Torschützenkönig in der 2. Liga: 2015/16 mit dem VfL Bochum (25 Tore), 2016/17 mit dem VfB Stuttgart (25) und 2018/19 mit dem 1. FC Köln (29). Terodde ist unabhängig vom Trikot, das er trägt, eine Torfabrik. Viel Aufhebens um seine Person will der mit 126 Toren drittbeste Schütze der Zweitliga-Geschichte jedoch nicht machen. „Ich bin mächtig stolz auf die Mannschaft“, sagte er nach dem Doppelpack gegen St. Pauli.

„Er ist nicht nur als Torschütze für uns wichtig“, sagte sein Coach: „Mit Simon haben wir menschlich und sportlich einen Gewinn. Er zündet ein bisschen die Jungs an.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.