• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Kühne hakt direkten Aufstieg ab

19.03.2019

Hamburg Investor Klaus-Michael Kühne hat einen direkten Wiederaufstieg des Hamburger SV offenbar abgehakt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, einer der beiden ersten Plätze erreicht wird“, sagte der 81-Jährige bei NDR 90,3. Am Samstag hatte sich der HSV beim 2:3 gegen Darmstadt 98 nach einer Zwei-Tore-Führung einen Patzer geleistet.

„Ich glaube an den dritten Platz. Der HSV ist Spezialist in Relegationsspielen. Ich hoffe, dass sie sich da durchsetzen“, sagte Kühne, der dem finanziell angeschlagenen Club im Fall des Bundesliga-Aufstiegs neues Kapital zur Verfügung stellen könnte. „Wenn der Aufstieg gelingt, würde ich der Meinung sein, die Mannschaft muss verstärkt und es muss frisches Geld eingesetzt werden“, sagte der Logistik-Unternehmer, der zuvor aber auf eine Änderung der Investorenregeln in der HSV-Satzung pocht. Diese sehen vor, dass nicht mehr als 24,9 Prozent der Clubanteile ohne weitere Zustimmung der Mitglieder veräußert werden dürfen. Kühne verfügt über 20,57 Prozent der HSV Fußball AG.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.