• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

2. Bundesliga: Hamburger ringen um Anschluss

23.05.2020

Hamburg /Osnabrück Trainer Dieter Hecking vom Hamburger SV erwartet im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Arminia Bielefeld ein offenes Duell. „Einen richtigen Favoriten kann man da nicht ausmachen“, sagte der 55-jährige Coach vor dem Gastspiel des Tabellenführers an diesem Sonntag (13.30 Uhr) beim Verfolger aus der Hansestadt. Vielleicht laute der Vorteil „51:49 für uns“, fügte Hecking aufgrund des Heimvorteils im Volksparkstadion hinzu.

„Teilziel“ der Hamburger sei, „dass wir auch nach dem Spieltag gern weiterhin Zweiter sein wollen“, erklärte der Trainer-Routinier. Dass die auswärtsstarken Gäste die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung vor dem HSV anführen, überrasche ihn wegen Bielefelds Klasse als Team nicht, ergänzte der Fußball-Lehrer.

„Aber auch wir haben unsere Qualitäten“, betonte Hecking, der sich zur Aufstellung nicht näher äußern wollte: „Natürlich hätten wir gerne einen deutlich geringeren Rückstand gehabt. Aber es wird sicher so oder so spannend bleiben in der 2. Liga.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bielefeld peilt indes den nächsten großen Schritt zur Rückkehr in die Fußball-Bundesliga an. Mit einem Sieg soll der HSV vorentscheidend distanziert werden. „Verliert Hamburg, müssten sie zehn Punkte auf uns aufholen, und werden wohl nicht mehr in unsere Richtung denken“, sagte Arminia-Coach Uwe Neuhaus am Freitag. Durch die gute Ausgangsposition laste der Druck im Spitzenspiel auf den Hanseaten: „Wenn wir eine Niederlage erleiden, haben wir noch vier Punkte Vorsprung und können es aus eigener Kraft schaffen“, erklärte Neuhaus. Die Arminia holte in den bisherigen 26 Spielen 52 Zähler und kassierte diese Saison auswärts erst eine Niederlage.

Das erste niedersächsische Geisterspiel nach der Corona-Pause hat derweil eine besondere Brisanz: Denn Aufsteiger VfL Osnabrück empfängt an diesem Samstag Hannover 96 (13 Uhr). Dieses Duell hat eine lange Tradition, schon in den 50er-Jahren spielten beide Clubs in der Oberliga Nord gegeneinander. Doch ohne Zuschauer gab es das Spiel noch nie. Wer genau dafür die besseren Voraussetzungen mitbringt, darüber lässt sich streiten. „Der Vorteil auf unserer Seite ist: Wir kennen das Gefühl schon, in einem leeren Stadion aufzulaufen. Wir waren letzte Woche relativ schnell im Wettkampfmodus“, sagte Osnabrücks Trainer Daniel Thioune.

Während sein Team in letzter Sekunde noch ein 1:1 (0:1) bei Tabellenführer Arminia Bielefeld schaffte, hatten die 96er spielfrei. Der Grund: Ihr Gegner Dynamo Dresden musste nach mehreren positiven Corona-Tests im Team in Quarantäne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.