• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

FUßBALL: Hertha vor Ausscheiden im Uefa-Pokal

04.12.2008

BERLIN Nach großen Turbulenzen in der Chefetage steht Hertha BSC Berlin im Uefa-Cup kurz vor dem K.o. Trotz zuletzt vier Siegen in Folge in der Fußball-Bundesliga verloren die Berliner gegen Galatasaray Istanbul mit 0:1 (0:0) und sind damit mit nur zwei Punkten im letzten Spiel der Gruppe B am 18. Dezember bei Olympiakos Piräus zum Siegen verdammt.

Der türkische Meister unter der Regie von Coach Michael Skibbe erreichte dank des goldenen Treffers von Milan Baros (Handelfmeter/69.) dagegen souverän die Zwischenrunde. Vor 62 612 Zuschauern im Olympiastadion, darunter 35 000 Türken, erfüllte der deutsch-türkische Europacup-Abend aber nicht die hohen Erwartungen.

„Wir haben in der ersten Halbzeit zu defensiv agiert, in der zweiten Hälfte dann versucht, alles nach vorn zu werfen“, analysierte Herthas Kapitän Arne Friedrich nach dem unnötigen Rückschlag. Die Steigerung in den zweiten 45 Minuten war zu wenig.

Die hitzige Debatte um die Zukunft von Herthas Manager Dieter Hoeneß hatte sich auch vor dem Spiel nicht entschärft. Auf einer Präsidiumssitzung hatten sich offenbar alle Mitglieder hinter die inhaltliche Kritik von Präsident Werner Gegenbauer gestellt, der Hoeneß bei der Begründung für den Aufschwung eine überzogene Selbstdarstellung vorgeworfen hatte.

Im Spiel der Berliner passte die wenig inspirierte Spielweise der Hertha-Profis zunächst zum destruktiven Verbalscharmützel der Funktionäre. Die ballsicheren Gäste, angetrieben vom starken Ex-Schalker Lincoln, erarbeiteten sich schnell ein Übergewicht. Hertha war im Spielaufbau ohne die kranken Kreativkräfte Cicero und Maximilian Nicu zu hektisch und nicht existent, die Berliner Doppelspitze Andrej Woronin/Marko Pantelic meist auf sich allein gestellt.

In der 66. Minute wurden die dann verstärkten Offensivbemühungen fast mit dem 1:0 belohnt, doch Kacar scheiterte. Doch im Gegenzug verursachte der eingewechselte Steve von Bergen nach Harry Kewells Flanke einen Handelfmeter. Baros verwandelte sicher. Der Hauptstadt-Club reagierte mit einer wütenden Schlussoffensive. Nacheinander vergaben Kacar, Josip Simunic (beide 75.) und Pal Dardai (76.) gute Möglichkeiten zum Ausgleich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.