• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

FUßBALL: HSV verprellt selbst treueste Fans

30.10.2006

HAMBURG In dem Nord-Derby zeigten sich die Hamburger nicht Championsliga-tauglich. Paolo Guerrero forderte „so weiter zu machen.“

Von Olaf Ulbrich HAMBURG - Es war die Quittung für eine enttäuschende Vorstellung: Ein lautes Pfeifkonzert hat die Fußball-Profis vom Hamburger SV nach dem mageren 0:0 im Bundesliga-Nordderby gegen Hannover 96 in die Kabine begleitet. Dabei hatten sich die Hamburger so viel vorgenommen. Endlich wollten sie ihren ersten Heimsieg seit dem 9. April (2:0 gegen Mönchengladbach) einfahren.

Nach den erfolglosen Wochen bedankte sich das Team vor dem Anpfiff bei den Fans mit einem großen blau-weißen Banner: „Ihr seid die Größten“. Im Nachhinein mutet dieser Treueschwur wie eine Durchhalteparole an. Mit ihrem Auftritt in der Hamburger WM-Arena verprellten sie selbst die treuesten Fans. Zeitweise war es mucksmäuschenstill im Stadion, die einzigen „HSV-Rufe“ ließen die Fans aus Hannover los.

Mit hängenden Köpfen schlichen die Hamburger vom Platz und ließen die wartenden Journalisten grußlos stehen. „In der Kabine herrscht miese Stimmung“, verriet HSV-Trainer Thomas Doll. Nach dieser kurzen Bedenkpause stellten sich aber doch einige Akteure den Fragen.

„Wir hatten einiges wieder gut zu machen. Aber das war zu wenig“, waren sich Piotr Trochowski, Paolo Guerrero und Torwart Sascha Kirschstein einig, um dann aber gleich wieder Durchhalteparolen loszulassen. „Wichtig war, dass wir mal wieder zu Null gespielt haben“, meinte Nationalspieler Trochowski, und der Keeper ergänzte: „Das war eine Erlösung. Wir haben weniger Chancen zugelassen. Uns hat nur das Quäntchen Glück zum Sieg gefehlt.“ Guerrero meinte gar: „So müssen wir weitermachen.“

Dennoch: Championsliga-tauglich ist der HSV noch nicht. Bis zum Heimspiel gegen den FC Porto am Mittwoch (20.45 Uhr/DSF) „haben wir noch viel Arbeit vor uns“, sagte Doll und meinte damit vor allem die Chancenverwertung. Selbst beste Einschussmöglichkeiten ließen die Hamburger aus. 18 Torschüsse landeten im Aus oder wurden Beute des glänzenden 96-Keepers Robert Enke. Fünf davon versiebte alleine Guerrero.

„Jeder Spieler ist nun in der Pflicht, den Fans, die monatelang hinter uns gestanden haben, etwas zurück zu geben“, schwant Doll, dass die HSV-Anhänger eine weitere Heimniederlage nicht hinnehmen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.