• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Druck auf SSV Jeddeloh wächst immer mehr

11.03.2019

Jeddeloh Bei ungemütlichen Wetterbedingungen ließen die Regionalliga-Fußballer des SSV Jeddeloh ihren neuen Trainer Alo Weusthof auch in seinem dritten Pflichtspiel im Regen stehen. Mit 0:4 (0:2) mussten sich die Ammerländer am Samstagnachmittag beim derzeit formstarken BSV Rehden geschlagen geben.

Weusthof zeigte sich nach der Partie ernüchtert: „Wir können die Tabelle und die Ergebnisse lesen. Der Druck wird für uns immer größer“, sagt der Fußball-Lehrer, der mit seinem Team nur noch drei Punkte vor dem ersten Abstiegsrang steht. Gänzlich überbewerten wollte Weusthof das Ergebnis am Ende nicht. „Es gibt zwei Wahrheiten. Auf der einen Seite das klare Ergebnis, auf der anderen Seite war es aber nicht so, dass wir nichts zu bieten gehabt hätten.“

Dennoch waren die Gastgeber nach den 90 Minuten der verdiente Sieger, weil sich die Ammerländer in den entscheidenden Phasen persönliche Fehler leisteten. „So etwas kannst du nicht trainieren. Rehden hat unsere Fehler ausgenutzt, während wir noch nach dem Schlüssel suchen, um unseren Aufwand auch zu belohnen“, fasste Weusthof zusammen.

Dabei hätten die Jeddeloher durch Kasra Ghawilu sogar in Führung gehen können. Doch nach der vergebenen Gelegenheit wurde das Heimteam stärker und verdiente sich die Führung. An der Strafraumkante verlor der SSV den entscheidenden Zweikampf, Tomislav Ivicic traf ins lange Eck (21. Minute). 13 Minuten später erhöhte Quentin Fouley per Konter auf 2:0.

Nach der Pause versuchte der SSV mehr und kam durch einen Heber von Ghawilu (52.), der nur knapp das Tor verfehlte, zur besten Chance. Doch obwohl Jeddeloh zunächst mehr von der Partie hatte, sorgten die Gastgeber in der 63. Minute für die Entscheidung. Nach einem Pfostentreffer stand der Ex-Oldenburger Addy-Waku Menga richtig und staubte zum 3:0 ab. Und es kam noch dicker: In der 86. Minute schlug Torhüter Christian Meyer über den Ball, so dass Solomon Okoronkwo nur noch ins leere Tor einschieben musste.

SSV: Meyer - von Aschwege, Wegener, Geiger, Papachristodoulou (75. Schaffer) - Istefo, Ziga (62. Bennert), Stütz, Tönnies - Samide - Ghawilu (70. Oltmer)

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.