• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

SSV Jeddeloh steht sich oft selbst im Weg

12.08.2019

Jeddeloh Direkt nach dem Abpfiff sammelte Jouke Faber, der Trainer der Regionalliga-Fußballer des SSV Jeddeloh, seine Spieler im Mittelkreis. Für die 2:4 (1:2)-Niederlage seines Teams in der heimischen 53acht-Arena gegen den TSV Havelse am Samstagnachmittag fand der Niederländer klare Worte.

„Wir haben einen großen Gegner – und das sind wir selbst“, haderte der Coach nach der bisher schwächsten Saisonleistung. Denn obwohl die Jeddeloher keine gute Partie zeigten, resultierten vor allem die Gegentore wieder aus viel zu einfachen Fehlern. „Wir haben uns heute spielerisch viel zu oft selbst unter Druck gesetzt. Jetzt wird es für uns von Spiel zu Spiel schwerer“, weiß auch der Coach.

Ähnlich sah es Mittelfeld-Antreiber Muhittin Erdem Bastürk. „Wir wollen von hinten heraus Fußball spielen. Das hat heute nicht gut funktioniert, wir haben zu viele Bälle einfach lang nach vorne gebolzt. In einigen Situationen, auch bei den Gegentoren, merkt man, dass wir eine noch sehr junge Mannschaft haben“, sagte der 28-Jährige.

Dabei erwischten die Jeddeloher einen Traumstart. Bereits nach 30 Sekunden erzielte Almir Ziga mit einem Weitschuss das 1:0. Per Konter hätte Tim van de Schepop sogar auf 2:0 (5. Minute) erhöhen können. Danach übernahmen die Gäste die Kontrolle über die Partie, weil sie hoch pressten und viele Jeddeloher Ballverluste erzwangen. Einer dieser Ballverluste führte nach neun Minuten zum Ausgleich. Torben Engelking ließ SSV-Torhüter Felix Bohe keine Chance.

Auch in der Folgezeit bekam der SSV das Spiel nicht unter Kontrolle. Immer wieder mussten die Ammerländer den langen Ball spielen, die zweiten Bälle landeten regelmäßig bei Havelse. So war das 1:2, als sich Michel Leon Hahn und Bohe nach einem langen Ball nicht abgesprochen hatten und Yannik Jaeschke freie Bahn hatte (18.), nicht unverdient.

Bis zum Pausenpfiff kam der SSV zwar etwas besser ins Spiel, gefährlich wurde es aber selten. Torhüter Bohe verhinderte bei einem Konter sogar noch das mögliche 1:3 der Gäste (40.). Das 1:3 gab es kurz nach der Halbzeit – wieder ein Geschenk des SSV: Bohe spielte einen zu kurzen Pass, der TSV ging dazwischen und Jaeschke traf zum zweiten Mal (52.).

Der Wille der Ammerländer war aber noch nicht gebrochen. In der 68. Minute erzielte Moritz Seiffert nach Pass von van de Schepop den 2:3-Anschlusstreffer. Belohnt wurden die Jeddeloher aber nicht mehr. Nach einem Lattentreffer von Deniz Cicek stand Jaeschke beim Abpraller genau richtig und erhöhte auf 2:4 für Havelse (79.). Laut wurde es nochmal, als die Jeddeloher Bank nach einem Schuss von Seiffert einen Handelfmeter forderte (83.). Keven Oltmer kam noch einmal in der Nachspielzeit per Kopf zum Abschluss, dann war die Jeddeloher Niederlage besiegelt.

Jeddeloh: Bohe - Tönnies, van Mullem, Hahn (34. von Aschwege), Minns - Ziga (69. Goguadze), Bastürk, Seiffert, Töpken, Fredehorst (69. Oltmer) - van de Schepop.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.