• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Heimpremiere Für Prominenten Trainer: So plant Reck in Jeddeloh den ersten Heimsieg

21.02.2020

Jeddeloh Der Pflichtspielauftakt im Jahr 2020 verlief für Oliver Reck und seinen SSV Jeddeloh ganz nach ihrem Geschmack. Nicht nur dass die Ammerländer Regionalliga-Fußballer unter ihrem neuen Trainer ihre Sieglos-Serie von neun Partien in Folge beenden konnten, sondern auch die Tatsache, dass ihnen beim 4:1 gegen Altona 93 ein ganz wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten gelungen war, sorgte unter der Woche für gute Laune am Küstenkanal. Nun wollen die Jeddeloher den positiven Trend auch in der heimischen 53acht-Arena unter Beweis stellen. Zu Gast hat der SSV an diesem Samstag – wenn das Wetter denn mitspielt – um 16 Uhr den Lüneburger SK Hansa.

„Wir wollten direkt mit Punkten starten, das ist uns gelungen. Jetzt wollen wir das natürlich auch zuhause so fortführen“, sagt der ehemalige Bundesliga-Torhüter, der sich auf seine Heimspielpremiere in Jeddeloh freut: „Es wäre eine tolle Sache, wenn viele Zuschauer am Samstag kommen würden. Das hat sich die Mannschaft verdient und würde uns enorm helfen.“

Was den derzeit auf dem Relegationsplatz 15 liegenden Jeddelohern gegen die elftplatzierten Lüneburger Mut macht? „Wir haben in Altona vieles richtig gemacht, haben uns eine Vielzahl an Chancen herausgespielt und diese auch genutzt“, lobt Reck, der am vergangenen Sonntag einen Einstand nach Maß feierte. Er sieht aber auch noch Verbesserungsbedarf: „Wir müssen in der Defensive weiterhin ein Auge darauf haben. Klar, dass es immer Szenen gibt, die wir noch besser lösen können und müssen“, sagt Reck, der von seinem Team erneut die Grundtugenden wie Laufbereitschaft, Einsatz und Willen fordert.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Altona werden die Jeddeloher aber umstellen müssen. Torjäger Tim van de Schepop und der defensive Mittelfeldspieler Muhittin Bastürk sahen die fünfte Gelbe Karte und werden gesperrt fehlen. „Das sind natürlich beides Spieler, die sehr wichtig für die Mannschaft sind“, weiß auch Reck, der sich aber keine Sorgen macht, diese Ausfälle nicht kompensieren zu können: „Das ist eine Situation, die einfach dazugehört. Wir haben einen breiten Kader mit vielen Jungs, die am Samstag einspringen können.“

Ein Wiedersehen mit Fabian Istefo, der die Jeddeloher am Ende der vergangenen Saison in Richtung Lüneburg verlassen hatte, wird es am Samstag nicht geben. Der 26-jährige Verteidiger stürzte am Dienstag nach einem Arztbesuch die Treppe hinunter und brach sich den Kiefer. Am Mittwoch wurde Istefo ins Krankenhaus Hamburg-Eppendorf verlegt und soll dort operiert werden, schreiben die Lüneburger in einer Mitteilung auf der Internetseite des Vereins. In der vergangenen Saison stand der Außenbahnspieler noch in 33 Regionalliga-Partie für den SSV Jeddeloh auf dem Platz.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2610
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.