• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Handy am Steuer? - Gomez will Bußgeld nicht zahlen

08.05.2019

Reutlingen (dpa) - Jetzt hat Mario Gomez auch noch juristischen Ärger.: Der Stürmer des abstiegsgefährdeten VfB Stuttgart ist am Mittwoch nicht zu einer Verhandlung des Amtsgerichts Reutlingen erschienen.

Gomez soll mit 14 Stundenkilometern zu viel und Handy in der Hand auf der Bundesstraße 27 bei Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen) geblitzt worden sein. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Gomez hätte laut Gericht ein Bußgeld von 110 Euro zahlen sollen. Ihm droht außerdem ein Punkt im Flensburger Verkehrssünderregister. Der Profi hatte Einspruch eingelegt, den das Gericht verwarf, wie Direktor Friederich Haberstroh mitteilte. Das Bild der Radarfalle zeige nicht Mario Gomez, sagte sein Anwalt Achim Bächle. Weil der Stürmer dem Gerichtstermin fernblieb, kam es gar nicht erst zu einer Überprüfung.

Bächle zufolge war Gomez beim Training seines Vereins nicht abkömmlich. Beim Tabellendrittletzten der Fußball-Bundesliga sei derzeit "Land unter". Der Verteidiger will mit seinem Klienten nun überlegen, Rechtsbeschwerde einzulegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.