• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Das macht dem VfB-Trainer vor Spiel bei Holstein Kiel II Mut

31.07.2019

Kiel /Oldenburg Die Heimpremiere des Fußball-Regionalligisten VfB Oldenburg auf der neuen Spielfläche im Marschwegstadion verlief mit dem 1:0-Sieg über den FC St. Pauli II recht überzeugend. An diesem Mittwoch (19 Uhr) soll bei Holstein Kiel II der nächste Schritt in eine erfolgreiche Saison folgen. VfB-Trainer Alexander Kiene weiß aber, dass sich der Gegner gegenüber der starken vergangenen Saison noch einmal gut verstärkt hat. „Ich habe mir das Spiel der Kieler beim 1:0-Sieg in Rehden noch einmal im Video angeschaut und habe dabei eine sehr kompakt aufspielende Kieler Mannschaft gesehen“, sagt Kiene, „das wird keine leichte Aufgabe für uns. Aber wir fahren nach unseren beiden letzten Siegen (im Pokal gegen Jeddeloh und in der Liga gegen St. Pauli II, Anm. der Red.) mit einem guten Selbstvertrauen an die Förde.“

Die zweite Mannschaft der Kieler hatte am vergangenen Samstag fünf Spieler aus dem Profikader der Zweitligamannschaft auf dem Platz. Die Zuversicht nimmt Kiene aus dem überzeugenden Spiel seiner Mannschaft gegen St. Pauli. „Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt“, sagt der 41-Jährige, „meine Jungs haben das taktische Konzept gut umgesetzt, den Gegner frühzeitig beim Spielaufbau gestört, um möglichst einen Tick schneller am Ball zu sein.“ Die zweite Halbzeit war dann nicht so ganz nach dem Geschmack des Fußballlehrers: „Da haben wir dem Gegner zu Beginn etwas zu viel Platz gelassen und so wurde es zunächst ein offenes Spiel. Mit der Hereinnahme von zwei frischen Kräften haben wir aber das Kräfteverhältnis wieder zurechtgerückt.“

Sehr zufrieden war der Coach dabei mit dem Auftritt seines Youngsters Jakob Bookjans (19). „Jakob hat in den sechs Wochen Vorbereitung sehr gut trainiert, so dass er seinen Platz in der Startelf am Sonntag auch verdient hat. Unser Ziel ist es, den Jungen noch weiter zu entwickeln. Das braucht natürlich Zeit.“

Einzig die Torausbeute im ersten Spiel gefiel dem Trainer nicht. Allerdings muss das Team in Maik Lukowicz (Knöchelbruch) noch ein paar Wochen auf den besten Torschützen der vergangenen Saison verzichten. Ob Pascal Steinwender nach seiner Mandelentzündung und Jan Rosenthal (Adduktorenverletzung) am Abend auflaufen werden, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.