• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Klasnic behält Bodenhaftung

05.03.2013

Düsseldorf /Mainz Ivan Klasnic war kaum zu erkennen. Er hatte die Mütze tief ins Gesicht gezogen, als er mit leiser Stimme über das sprach, was ihm gut eine Stunde zuvor gelungen war. Ein Treffer – prinzipiell nichts Außergewöhnliches für einen Torjäger. Und trotzdem war es etwas Bemerkenswertes für den 33-jährigen Fußballprofi. Er hatte für Mainz 05 in der Partie bei Aufsteiger Düsseldorf in der 41. Minute zum 1:1-Endstand eingeköpft. Es war sein erstes Bundesliga-Tor seit fünf Jahren.

„Ein Stürmer wird daran gemessen, dass er Tore schießt.“ Das war dem weltweit wohl einzigen nierentransplantierten Erstligaspieler lange nicht mehr in der Bundesliga gelungen. Zuletzt am 10. Mai 2008, damals noch für Werder Bremen. Und dem Kroaten war klar, dass es ein Jubiläum war, nämlich sein 50. Treffer in der deutschen Eliteklasse: „Das wusste ich.“

Es war eine Befreiung und eine „Genugtuung“. Und sein Kopfballtreffer, ein Geschenk des danebengreifenden Fortuna-Keepers Fabian Giefer, war für Klasnic – scherzhaft gemeint – „schon das schwerste Tor meiner Karriere“. Nach Giefers Fauxpas musste der auf der Linie postierte Kroate bei seinem 154. Bundesligaeinsatz nur noch einnicken. „Es ist zu 90 Prozent Giefers Tor“, räumte Klasnic ein.

Dass der Kroate erstmals in der Startelf stand, hatte er der mentalen und körperlichen Müdigkeit seines Stürmerkollegen Adam Szalai und dem Bauchgefühl von Thomas Tuchel zu verdanken: „Ivan hat eine gewisse Schlitzohrigkeit und keine Angst vor solchen Situationen“, sagte der Trainer. Bislang hatte es nur zu zwei Kurzeinsätzen über insgesamt 22 Minuten gereicht. Nach seinem Tor musste Klasnic zur Pause wegen einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. Der gebürtige Hamburger war dennoch glücklich.

Nach den Stationen beim FC Nantes in Frankreich und bei den Bolton Wanderers in England gaben ihm die Mainzer im Sommer 2012 mit einem Jahresvertrag die Chance, wieder in Deutschland Fuß zu fassen. Die Anfänge waren schwierig. Er hatte Trainingsrückstand und wurde durch eine Fischvergiftung sowie eine Zehenverletzung in seinem Programm gestört.

Jetzt ist Klasnic wieder da, obwohl er eigentlich nie richtig weg war. „Ich glaube, dass ich niemandem mehr etwas beweisen muss. Ich habe immer noch Spaß am Fußball und will noch einmal Gas geben“, ließ er im Herbst 2012 wissen. Nach seiner Werder-Zeit mit dem Höhepunkt des Double-Gewinns 2004 bewies er in der englischen Premier League für Bolton (78 Einsätze/20 Tore) und davor in Frankreichs 1. Liga für Nantes (28/6) seinen Wert.

Noch bekannter wurde Klasnic aber durch eine Nieren-Insuffizienz und ihre Folgen. 2007 musste ihm eine Spenderniere transplantiert werden. Zehn Monate später gab er sein Comeback in der zweiten Mannschaft von Werder, ehe er im April 2008 die Bremer Vereinsärzte verklagte. Er warf ihnen vor, dass sie seine Nierenerkrankung früher hätten erkennen müssen.

Das ist vergangen, wenngleich nicht vergessen. „Ich bin glücklich, wieder gesund zu sein“, meinte er nach seinem Auftritt in Düsseldorf. Und: „Ich bin topfit, laufe wie ein junger Spund.“ Auf diese Fitness seiner Sturm-Alternative will Tuchel auch in naher Zukunft setzen. Denn: „Bei Ivan ist noch Luft nach oben.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.