• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

FC Málaga trennt sich von Trainer Míchel González

13.01.2018

Málaga (dpa) - Der spanische Fußball-Erstligist FC Málaga trennt sich im Abstiegskampf von Trainer Míchel González.

Das gab der Tabellenvorletzte der Primera División am Samstag bekannt, nur einen Tag nach dem 0:1 beim FC Getafe. Es war für den Club aus Andalusien bereits die vierte Liga-Niederlage in Serie. Man mache sich nun sofort auf die Suche nach einem Nachfolger für den 54 Jahre alten früheren Nationalspieler und Profi von Real Madrid, hieß es.

Míchel González hatte das Team von Málaga im März 2017 als Nachfolger des Uruguayers Marcelo Romero in den Abstiegsrängen übernommen. Bis Saisonende kletterte der Verein aus dem Süden mit ihm aber mit insgesamt 46 Punkten auf den elften Tabellenplatz. Diese Saison belegen die Südspanier aber nach 19 Spieltagen und dem Abschluss der Hinrunde mit nur elf Zählern den vorletzten Tabellenplatz. Der punktgleiche UD Las Palmas ist nur wegen der schlechteren Tordifferenz Schlusslicht.

Der FC Málaga stieg zuletzt 2006 in die Zweite Liga ab. Seit der Saison 2008/2009 spielt man ununterbrochen im Oberhaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.