• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

Bei Wildeshausen steht die Null

12.08.2019

Wildeshausen 360 Pflichtspielminuten hat Fußball-Landesligist VfL Wildeshausen in dieser Saison nun schon hinter sich – und der Aufsteiger ist immer noch ohne Gegentor. Bei der Heimpremiere am Sonntagnachmittag vor rund 350 Zuschauern im Krandel-Stadion blieben die Wildeshauser selbst zwar auch ohne Treffer, doch mit dem 0:0 konnten am Ende beide Seiten gut leben.

„Wir haben jetzt vier Punkte und kein Gegentor, das ist absolut positiv. Mit etwas Glück gehen wir hier aber auch als Sieger vom Platz“, fasste VfL-Trainer Marcel Bragula nach dem Schlusspfiff zusammen. „Insgesamt haben wir heute zwei Teams gesehen, die sich beide gut präsentiert haben“, ergänzte Gäste-Coach Michael Zuidema.

Stimmen zum Spiel

Marcel Bragula (Trainer VfL Wildeshausen): „Wir haben ein gutes Spiel vor einer tollen Kulisse mit rund 350 Zuschauern gesehen. Leer war ein guter Gegner. Wir haben die ersten 30 Minuten etwas verschlafen, waren zu zaghaft und hatten einfache Ballverluste. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit haben wir dann das Kommando übernommen und uns Chancen erspielt. Gegen die zweite Halbzeit kann ich nichts sagen. Die gelbe Karte gegen mich ist mir unerklärlich. Ich sage das erste Mal etwas, das sich nicht mal gegen den Schiedsrichter richtet.“

Michael Zuidema (Trainer VfL Germania Leer): „Die erste Halbzeit ging klar an uns, da hätten wir natürlich führen müssen. So wie die erste an uns ging, ging die zweite Halbzeit an Wildeshausen. Es ist ein Projekt für uns, mit dieser jungen Mannschaft in der Landesliga zu bestehen. Wir haben nach zwei Spieltagen vier Punkte und freuen uns darüber. Es hat Spaß gemacht, hier in Wildeshausen vor so einer Kulisse zu spielen.“

Alexander Kupka (Spieler VfL Wildeshausen): „Ich habe in der Pause mit einem Spieler von Leer gesprochen und wir waren uns einig, dass es ein klassisches 0:0-Spiel war bis dahin. Beide Mannschaften haben aber Gas gegeben, es war ein intensives Spiel. Wir waren leider etwas zu ungenau im letzten, vorletzten Ball.“

In der ersten Halbzeit hatten die Gäste, die eine ganz junge Truppe mit einem Durchschnittsalter von 21,5 Jahren aufs Feld schickten, leichte Vorteile. Schon in der vierten Spielminute musste VfL-Keeper David Lohmann in höchster Not gegen den allein vor ihm auftauchenden Lukas-Eltjo Koets klären. Aber auch Wildeshausen war bemüht, stieß vor allem über die linke Seite häufig gefährlich nach vorne. Nach diesem Muster fiel auch die erste gute Chance des VfL, als Robin Ramke eine Hereingabe von Michael Eberle nicht verwerten konnte (9. Minute).

Danach war aber wieder Germania Leer am Drücker. Glück hatte der VfL gleich zweimal bei Freistößen. In der 14. Minute zirkelte Steffen Busemann die Kugel aus halbrechter Position und 18 Metern rechts um die Mauer ans Lattenkreuz und ließ damit nicht nur das Aluminium des VfL-Tores, sondern auch die heimischen Anhänger zittern. 20 Minuten später war es wiederum Busemann, diesmal zentral und aus 25 Meter. Dieser Schuss hätte exakt gepasst, wenn nicht Lohmann mit einer spektakulären Flugeinlage den Ball mit den Fingerspitzen aus dem Knick gefischt hätte. Weniger effektiv verliefen bis dahin die Bemühungen der Platzherren, auch wenn die Brüder Jan und Ole Lehmkuhl kurz vor der Pause noch eine sehr gute Doppelchance besaßen (43.).

Ein anderes Bild bot sich dann in der zweiten Halbzeit, wenngleich diese ernüchternd für Wildeshausen begann. Torhüter Lohmann, der zunächst noch mit Handschuhen aus der Kabine zurückgekehrt war, konnte wegen einer Oberschenkelzerrung nicht weitermachen. Für ihn ging Sebastian Pundsack zwischen die Pfosten und kam somit schneller als wohl selbst gedacht zu seinem Pflichtspielcomeback. Viel zu tun bekam Pundsack im zweiten Abschnitt allerdings nicht, da seine Vorderleute in der Abwehr sehr kompakt standen.

Auch offensiv nahmen die Platzherren das Heft immer mehr in die Hand, wobei Aufwand und Ertrag am Ende nicht im erhofften Verhältnis standen. „Wir haben sauberen Fußball gespielt, aber bei den Hereingaben war immer noch einer dazwischen. Und der Torwart von Leer hat die Sachen, die auf sein Tor gekommen sind, toll gehalten“, fand Bragula. Die besten Möglichkeiten boten sich dabei dem eingewechselten Lennart Feldhus (60./80.) sowie Ramke (88.). Zudem sorgte ein aus Wildeshauser Sicht nicht gegebener Elfmeter für Aufregung, als Leers Torhüter Marcel Bergmann im Strafraum Maximilian Seidel gefoult hatte (86.). „Ich konnte es von meiner Position aus nicht erkennen, aber wir hatten wohl etwas Glück“, meinte Zuidema zu der strittigen Szene. „Es ist für mich unverständlich, dass der Schiedsrichter das nicht sieht“, ärgerte sich Bragula, der wenig später wegen Reklamierens noch die Gelbe Karte sah.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Daniel Schumann Volontär, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.