• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Nations League: Moraldebatte trübt Lichtblick

16.11.2020

Leipzig Mit der nächsten dunklen Wolke hatte Joachim Löw nach dem Sprung auf Platz eins in der Nations League nicht gerechnet. Den Gruppensieg vor Augen rief der Bundestrainer nach dem 3:1 (2:1) gegen die Ukraine einen Erfolg gegen den alten Fußball-Rivalen Spanien als letztes Ziel im komplizierten Corona-Jahr 2020 aus. Trotz der sportlichen Lichtblicke geriet Löw vor dem Showdown an diesem Dienstag in Sevilla in der Moraldebatte um Corona-Privilegien der Fußball-Nationalmannschaft unter massiven Rechtfertigungsdruck.

Fünf Fälle bei Gegner

„Ich bin eigentlich der falsche Ansprechpartner. Ich habe nicht diese Entscheidungsgewalt, das macht das Gesundheitsamt, die Uefa. In der Bundesliga wird gespielt, in den anderen Ligen auch. Wir halten uns an Vorgaben. Wenn Spiele angesetzt sind, können wir nicht im Hotel bleiben“, sagte der Bundestrainer. Die Frage nach der ethischen Verantwortung für die Austragung des Länderspiels trotz fünf Corona-Fällen beim Gegner Ukraine in der Pandemie-Hochzeit wies er zurück.

Die gesellschaftliche Debatte kann Löw angesichts steigender Infektionszahlen, dem Lockdown in der Gastronomie und strengerer Quarantäne-Anordnungen in anderen Sportarten durchaus nachvollziehen. „Ich kann verstehen, dass die Leute im Moment andere Gedanken und Sorgen haben“, sagte der 60-Jährige. Die Sinnhaftigkeit des Profi-Fußballs will er aber nicht in Zweifel ziehen. „Die Nations League hat nicht unmittelbar mit Corona zu tun“, betonte er: „Man bekommt viele negative Nachrichten. Aus meiner Sicht als Trainer war es gut, dass wir gespielt haben.“

Die Corona-Diskussion wird Manuel Neuer und seine Kollegen am Montag mit auf die Reise ins Risikogebiet Andalusien begleiten. „Fünf positive Fälle und wir überlegen, ob wir das Spiel noch irgendwie anpfeifen können“, twitterte Bundesliga-Basketballer Benjamin Lischka. Aber „wehe ein Team“ aus den Profiligen im Handball oder Basketball habe einen positiven Fall im Team. „Könnt ihr halt nicht ernst meinen“, kritisierte Lischka. Auch aus dem Amateurfußball kommen kritische Kommentare.

Der Theorie von angeblich dunklen Mächten, die dem finanzstarken Fußball Vorteile gewähren, widersprach Löw: „Wir vom DFB haben nicht die Möglichkeit, ein Spiel abzusagen. Das liegt nicht in unserer Gewalt.“ Beim DFB und dem Nationalteam „tun wir alles, was wir können. Wir verhalten uns sehr diszipliniert. Wir hoffen, dass es bei uns weiter keine positiven Fälle geben wird.“

Keine Isolation

Auch in anderen Sportarten wurde auf Gruppenquarantäne wie für die Ukraine in Leipzig verzichtet. Die deutschen Handballer wurden nicht isoliert, obwohl sie gemeinsam in einem kleinen Flieger aus Estland zurückreisten und infizierte Spieler an Bord waren. Kapitän Uwe Gensheimer durfte schon wieder in der Bundesliga auflaufen, obwohl er beim DHB-Team mit dem später positiv getesteten Torwart Johannes Bitter ein Zimmer teilte.

Frei von Quarantäne-Anordnungen ist auch der Profi-Fußball nicht. 1899 Hoffenheim hatte letztlich Glück, dass die vielen Corona-Fälle in der Länderspielpause auftraten. Die Uefa muss nach der Isolierung des norwegischen Teams um Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland entscheiden, ob Rumänien in der Nations League drei Punkte am Grünen Tisch bekommt.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.