NWZonline.de Sport Fußball

Transfer: Darum holt Chelsea den Knipser

06.06.2020

Leipzig Es geht nur noch um Details, dann unterschreibt Deutschlands bester Stürmer wohl einen hoch dotierten Vertrag beim FC Chelsea in England. RB Leipzig will sich (noch) nicht zum großen Verlust äußern, hinter den Kulissen verhandelt Sportdirektor Markus Krösche jedoch den zweiten Big Deal für den sächsischen Fußball-Bundesligisten. Die „Bild“-Zeitung und das Fachmagazin „Kicker“ hatten zuerst darüber berichtet. Die Eckdaten des Transfers.

50 Millionen Euro soll der Wechsel des 24-Jährigen der noch bis 2023 unter Vertrag bei RB steht, in die Kasse bringen. Damit wäre er der zweitteuerste Verkauf der Leipziger hinter Naby Keita, der 2018 für rund 60 Millionen nach Liverpool wechselte.

10 Millionen Euro pro Jahr soll Deutschlands Nationalstürmer für einen Fünfjahresvertrag beim Club des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch mindestens bekommen, berichtete die „Bild“. Finanziell würde der gebürtige Schwabe einen Riesensprung machen. Und der kommt nicht von ungefähr. Werner soll an der Themse das neue Gesicht im Team von Trainer und Club-Idol Frank Lampard werden. Die Anerkennung des einst torgefährlichen Mittelfeldspielers für Werner spielte bei der Entscheidung – lieber Stamford Bridge statt Anfield Road – eine tragende Rolle. Im Mai hatte Werner erklärt, dass ihn ein Wechsel ins Ausland besonders interessiere und es spiele „auch eine Rolle, dass die gegenseitige Wertschätzung maximal da sein müsste“. Beim FC Liverpool hätte der Torjäger keine Einsatzgarantien wie jetzt noch unter Julian Nagelsmann.

28 mal stand Werner in den 29 Bundesliga-Spielen in der Startelf. Einmal wurde er eingewechselt, nur siebenmal wurde er vor der 80. Minute ausgewechselt – 18 Spiele hat er durchgespielt. RB-Cheftrainer Nagelsmann hatte vor Wochenfrist gesagt: „Ich weiß, was ich an ihm hab – und das zeige ich ihm ähnlich wie bei Dayot Upamecano, dass er jedes Spiel von Beginn an spielt.“

31 Saisontore hat Werner geschossen, 25 davon in der Bundesliga. Nur Bayern Münchens Robert Lewandowski (43/29) hat in der Liga öfter getroffen. Seinen Torriecher bewies Werner schon früh: Der gebürtige Stuttgarter ist der jüngste Bundesliga-Doppeltorschütze aller Zeiten. Mit 17 Jahren und 249 Tagen traf er in der Saison 2013/2014 für den VfB Stuttgart zweimal gegen den SC Freiburg. Insgesamt erzielte er 13 Tore in 95 Spielen für den VfB Stuttgart und satte 75 Treffer in 122 Spielen für RB Leipzig.

14 Millionen Euro – für diese Summe verpflichteten die Leipziger den Torjäger im Sommer 2016. Sein Marktwert schoss dann steil nach oben. Vor der Corona-Krise gab das Portal „transfermarkt.de“ 80 Millionen Euro an – jetzt immerhin noch 64 Millionen Euro. Auch wenn die Leipziger so viel nun wohl doch nicht bekommen – sie haben mit Werner viel Erfolg gehabt und werden ordentlich an ihm verdienen.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.