• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Champions League: Debütanten peilen Durchmarsch an

19.09.2018

Lissabon /Charkiw Jubilar Thomas Müller nimmt mit dem FC Bayern den nächsten Anlauf auf Europas Fußball-Thron, Debütant Julian Nagelsmann will den Champions-League-Neuling 1899 Hoffenheim zumindest in die K.o.-Phase führen. Voller Tatendrang starten der deutsche Branchenprimus aus München und der Emporkömmling aus dem Kraichgau in die Gruppenphase der europäischen Königsklasse.

Im feinen Club-Anzug ging Müller schon bei der Ankunft in Lissabon voran und gab die Marschroute für sein 100. Champions-League-Spiel an diesem Mittwoch (21 Uhr/Sky) gegen Benfica vor. „Wir sind sehr motiviert, gerade nach den Dingen bei der WM im Sommer und den letzten Enttäuschungen in der Champions League. Wir wollen neu angreifen“, verkündete er.

Diesmal soll nicht wieder im Halbfinale Endstation sein. Seinen 100. Königsklassenabend bezeichnete Müller, der erst dritte deutsche Spieler nach Philipp Lahm (112) und Oliver Kahn (103) im Hunderter-Club, darum auch lediglich als „eine Durchgangsstation. Ich habe noch ein bisschen was vor.“

Der Nationalspieler setzt auch auf einen Leistungsschub durch einen Debütanten: Niko Kovac. Der 46-jährige Kroate erlebt als Coach in Portugal seine Champions-League-Premiere und soll die Bayern auf Anhieb endlich wieder ins Endspiel führen. Das Aufwärmprogramm gegen Benfica, Ajax Amsterdam und AEK Athen sagt dem Königsklassen-Neuling durchaus zu: „Schöne Gruppe, attraktive Gegner, wir freuen uns“, sagte Kovac.

Dieses Gefühl teilt er mit seinem Hoffenheimer Kollegen Julian Nagelsmann. Die TSG ist zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in der Gruppenphase der europäischen Club-Elite dabei. Entsprechend groß sind Vorfreude und sportliche Ambitionen „Wir treten nicht an, um die Hymne zu hören. Wir wollen weiterkommen!“, verkündete Sportchef Alexander Rosen vor der Partie beim ukrainischen Meister und Tabellenführer Schachtjor Donezk an diesem Mittwoch (18.55 Uhr/DAZN) in Charkiw. Dennoch sind die Hoffenheimer nach zwei Pleiten in der Bundesliga noch auf der Suche nach der Leichtigkeit, die sie in der Vorsaison ausgezeichnet hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.