• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Jovic-Transfer nach Madrid könnte an Ablöse scheitern

21.05.2019

Madrid (dpa) - Der angepeilte millionenschwere Rekordtransfer von Eintracht Frankfurts Topstürmer Luka Jovic zu Real Madrid könnte einem spanischen Medienbericht zufolge doch noch platzen.

Die Königlichen seien nicht bereit, die von Frankfurt geforderte Ablösesumme zu zahlen - angeblich 100 Millionen Euro, wie in der Sportsendung "Jugones" im spanischen Fernsehsender "La Sexta" berichtet wurde. Quellen nannte der Sender für die Information nicht. Gleichzeitig hieß es, dass nun der spanische Meister FC Barcelona in den Poker um den serbischen Torjäger eingestiegen sei.

In der vergangenen Woche hatte der Pay-TV-Sender Sky berichtet, dass der 21-Jährige bereits einen Fünfjahresvertrag bei Real unterschrieben habe und im Sommer für 60 Millionen Euro wechseln werde. Die "Bild"-Zeitung hatte hingegen geschrieben, der Transfer sei noch nicht fix, weil beide Vereine noch um die Ablösesumme feilschten. Demnach will Real maximal 50 Millionen Euro für den Stürmer zahlen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.