• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: Darum nähert sich Meppen der 2. Liga

26.02.2020

Meppen Die Jubelpose hat sich Deniz Undav von den Basketball-Stars abgeguckt. Der Torjäger des SV Meppen spannt nach einem Tor-Erfolg beide Oberarme an und zeigt dem Gegner: Ich bin stärker! 14-Mal traf der 23-Jährige in der laufenden Drittliga-Saison für die Emsländer, legte zehn Mal für seine Mitspieler auf und hat großen Anteil an der überraschend guten Spielzeit des SVM. Platz fünf nach 25 Spieltagen, lediglich vier Zähler hinter dem Relegationsrang drei. Und an diesem Sonntag (14 Uhr) kommt Spitzenreiter MSV Duisburg nach Meppen. Träumt der Club auch dank der Treffsicherheit von Undav nach 22 Jahren von der Zweitliga-Rückkehr?

„Wir werden einen Teufel tun und uns schlechter reden oder machen als wir sind“, sagt Meppens Geschäftsführer Ronald Maul im Gespräch mit der NWZ: „Wir genießen die Situation.“

Immer noch Underdog

Maul kennt sich im Profi-Fußball bestens aus. Der 47-Jährige absolvierte während seiner Laufbahn zwei Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft. Seine beste Zeit in der Bundesliga hatte der Defensivspieler bei Arminia Bielefeld (1995 bis 2000) und Hansa Rostock (2001 bis 2006). Im Sommer 2017 kam er zum damaligen Aufsteiger Meppen und wurde der starke Mann. Gemeinsam mit Sportvorstand Heiner Beckmann und Langzeit-Trainer Christian Neidhart (seit 2013) bastelt er immer wieder an einer schlagfertigen Mannschaft, die in den vergangenen zwei Jahren trotz namhafter Konkurrenz nie in Abstiegsgefahr geriet.

Jetzt klopft der SVM sogar wieder an die Zweitliga-Tür. „Wir sind aber noch immer der Underdog“, sagt Maul. So wie zwischen 1987 und 1998, als der Verein der Inbegriff der 2. Liga war. Jeder abstiegsbedrohte Erstligist hatte Bammel, in der nächsten Saison nach Meppen zu müssen. „Heute haben wir in der 3. Liga einen ähnlichen Status“, bemerkt Meppens Geschäftsführer. Die Emsländer haben sich zudem den Ruf als den perfekten Ort für Stürmer erarbeitet. Auch dank der offensiven, attraktiven Spielweise von Trainer Neidhart.

Undav ist seit dem Drittliga-Aufstieg bereits der dritte Angreifer, der zum begehrten Zielobjekt geworden ist. In der Saison 2017/18 machte Benjamin Girth mit 19 Toren auf sich aufmerksam und kommt nach einem kurzen Aufenthalt bei Holstein Kiel heute meist als Joker beim VfL Osnabrück in der 2. Liga zum Einsatz. In der vergangenen Saison avancierte Nick Proschwitz mit 14 Toren zum treffsichersten Schützen. Sein erzwungener Wechsel im Sommer 2019 zu Eintracht Braunschweig sorgte jedoch für einigen Wirbel und viel Kopfschütteln beim SV Meppen. „Auch wir haben unsere Grenzen. Immerhin haben sie hier vorher eine gute Saison gespielt“, erklärte Maul. Proschwitz ist aktuell in Braunschweig mit vier Toren nur Mitläufer.

Wohlfühl-Club Meppen

Auch in dieser Saison gelang es dem Club, die entstandene Lücke glänzend zu schließen. Nicht ohne Stolz erwähnt Maul, dass Undav im Juli 2018 von Eintracht Braunschweig in Richtung Meppen „weggeschickt“ wurde. Hinter Proschwitz wurde das Sturm-Juwel ein Jahr aufgebaut, ehe er seit Saisonbeginn zum Meppener Torversprechen geworden ist. „Er ist ein exzellenter Stürmer und hat einen super Lauf“, lobt Maul seinen begehrtesten Spieler. Angebote für den im Sommer ablösefreien Undav gibt es schon, auch aus der 2. Liga soll es Interessenten geben. Der vor den Toren Bremens in Achim aufgewachsene Stürmer gibt sich durchaus selbstbewusst: „Ich habe das Niveau auch für höhere Ligen.“ Eine Entscheidung vom Spieler selbst gibt es noch nicht. Ein Aufstieg würde die Situation für Meppen durchaus noch einmal verbessern.

Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Undav den Club verlassen wird. Dann wird der SV Meppen wieder auf die Suche gehen – allerdings wohl keinen Leistungsträger holen, sondern eher jemanden, der „woanders aussortiert“ wurde oder „nicht zur Geltung gekommen“ ist, betont Maul. Der Ex-Profi setzt vor allem auf den Faktor Umfeld: „Hier kann man sich sehr wohlfühlen“, sagt er.

Der SV Meppen ist und bleibt so oder so nicht der Club, der laut Maul für sein „herumbrüllen“ bekannt ist. Weder auf noch neben dem Platz. Aber der Verein ist selbstbewusster geworden. „Wenn wir im März, April noch immer in dem Tabellenbereich stehen, werden wir zusehen, unsere Ziele anzupassen“, kündigt Maul an. Der frühere Bundesligaspieler hätte überhaupt nichts dagegen, wenn Undav seine Jubelpose noch oft in der Rückrunde präsentieren würde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.