• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Englischer Fußball-Weltmeister Ray Wilson gestorben

16.05.2018

London (dpa) - Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Ray Wilson, der mit England 1966 die Weltmeisterschaft gewann, ist tot. Wie sein früherer Verein Huddersfield Town am Mittwoch bekanntgab, starb Wilson im Alter von 83 Jahren.

"Ray ist wohl der erfolgreichste und bekannteste Spieler, der jemals das Huddersfield-Trikot getragen hat", schrieb der Premier-League-Club auf seiner Website über den 63-maligen Nationalspieler. Mit den Three Lions hatte Wilson 1966 im WM-Finale von Wembley durch ein 4:2 gegen Deutschland den bisher einzigen Weltmeistertitel für England geholt.

Wilson wurde am 17. Dezember 1934 in Derbyshire geboren. Die meiste Zeit seiner Profikarriere spielte er für Huddersfield. Für die Terriers machte er zwischen 1952 und 1964 insgesamt 283 Spiele. Anschließend wechselte er zum FC Everton, mit dem er im Jahr des späteren WM-Triumphs auch den FA Cup gewann. Bis kurz vor seinem Tod soll Wilson, der an Alzheimer litt, regelmäßig bei Heimspielen von Huddersfield im Stadion gewesen sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.