• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Lewandowskis Lauf verdeckt Schwächen

28.10.2019

München Eine gläserne Trophäe in der Hand, ein breites Lächeln im Gesicht: Robert Lewandowski war der Stolz über seine historische Großtat anzusehen. Doch überbewerten wollte der überragende Torjäger von Bayern München seinen Bundesliga-Torrekord nicht. „Natürlich freue ich mich, aber es zählt, dass wir gewonnen haben“, betonte der 31-jährige Pole.

Längst ist Lewandowski zur „Lebensversicherung“ für den deutschen Fußball-Rekordmeister, aber auch für den angezählten Trainer Niko Kovac geworden. Der dürftige 2:1 (1:0)-Zittersieg ideenloser Bayern gegen Aufsteiger Union Berlin legte wieder einmal erhebliche Schwächen offen. Ohne die 19 Pflichtspiel-Treffer von Lewandowski hätte sich die leichte Herbst-Depression der Bayern längst zur handfesten Krise ausgeweitet. Der Druck bleibt aber vor dem Pokalspiel in Bochum an diesem Dienstag (20 Uhr/Sport 1) und den folgenden Ligaspielen in Frankfurt und gegen Dortmund hoch.

„Wir sind wirklich froh, dass wir ihn haben, er ist derjenige, der uns im Moment oben hält“, sagte Kovac. Lewandowski ist seit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 (53. Minute) der erste Spieler in bisher 56 Bundesliga-Jahren, der in den ersten neun Spielen mindestens einmal traf. 13 Tore sind es in der Liga in dieser Saison bereits, selbst der legendäre Rekord von Gerd Müller, der 1971/72 auf 40 Treffer gekommen war, scheint nicht unerreichbar.

Gegen Union traf Lewandowski mit unfreiwilliger Hilfe des Berliners Felix Kroos, mit dem er Doppelpass spielte. Er habe den Gegner „in unnachahmlicher Weise aussteigen lassen, düpiert fast schon“, scherzte Thomas Müller. Sonst gab es wenig Grund zur Freude. Selbst das frühe 1:0 von Benjamin Pavard (13.) half da nicht. Wie tief der Frust sitzt, zeigte Torhüter Manuel Neuer, der seine Vorderleute in einem Tobsuchtsanfall zusammenstauchte (51.) – und von den Fans dafür Applaus erhielt.

Aufseiten der Berliner traf Sebastian Polter per Strafstoß (86.). Für den gebürtigen Wilhelmshavener war es der erste Bundesliga-Treffer für Union.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.