• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Bundesliga als Ausbildungsbetrieb

20.07.2019

München Antoine Griezmann und Frenkie de Jong? Spielen künftig für den FC Barcelona. Eden Hazard? Wechselte zu Real Madrid. Rodrigo? Trägt jetzt das Trikot von Manchester City. Während die europäischen Topligen in Spanien und England auf dem internationalen Transfermarkt reihenweise Stars abgreifen, schaut die Bundesliga immer häufiger nur staunend zu. Stattdessen verkommt das Oberhaus zum Lehrbetrieb.

„Ich glaube, dass die Bundesliga immer ihre nationale Strahlkraft behalten wird. Aber international: Wir haben einfach nicht mehr diese Topstars hier, die es schon einmal in größerer Anzahl gegeben hat“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern. Diese Weltklassespieler gebe es „in England, das uns schon davongaloppiert ist, und in Spanien“, ergänzte er: „Wenn wir in Europa die Nummer drei bleiben, können wir schon zufrieden sein.“

Denn die italienische Serie A mit Zugpferd Juventus Turin, das nach Weltstar Cristiano Ronaldo gerade in Matthijs de Ligt das größte Verteidigertalent Europas verpflichtet hat, wird stärker. Über 825 Millionen Euro haben italienische Clubs bereits ausgegeben (Bundesliga: rund 550), das sind 41 Millionen Euro je Verein (Bundesliga: 30) – und bedeutet Rang zwei hinter Spaniens La Liga. Unfassbare 1,15 Milliarden Euro (57,4 pro Verein) wurden bereits bewegt. In der Premier League sind es 760 Millionen Euro (38 pro Verein).

Dass die Bundesliga beim Werben um Topstars keine Chance hat, ist dabei keine ganz neue Erkenntnis. Selbst spätere Attraktionen wie Arjen Robben fielen einst anderswo von der Ersatzbank. Dass es einen Kevin Keegan aus Liverpool nach Deutschland zog, ist über 40 Jahre her. Dennoch hat sich zuletzt etwas geändert: Die Bundesliga wird immer mehr zur Ausbildungsliga. Sie zieht Talente selbst heran oder kauft sie meist aus dritt- oder viertklassigen Ligen, um sie als gemachte Profis weiterzugeben.

Selbst die Bayern blicken deshalb inzwischen in tiefere Regale. Aktuell werden dort die kaum bekannten Spanier Marc Roca und Brais Mendez (beide 22) gehandelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.