• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: Niederländer führen Weltmeister vor

14.06.2014

Salvador Da Bahia Titelverteidiger Spanien hat die Neuauflage des WM-Finals von 2010 gegen die Niederlande verloren und einen echten Fehlstart in das Fußball-Weltturnier in Brasilien hingelegt. 1433 Tage nach dem Endspiel von Johannesburg, das die Spanier 1:0 nach Verlängerung gewannen, demontierten die Niederländer den amtierenden Weltmeister dank einer starken zweiten Halbzeit mit 5:1 (1:1).

Xabi Alonso hatte die Spanier zunächst per Foulelfmeter in Führung gebracht (27.), Robin van Persie kurz vor der Pause ausgeglichen (44.). Bayern-Profi Arjen Robben brachte die Elftal mit einem Linksschuss erstmals in Führung (53.). Stefan de Vrij legte nur elf Minuten später den dritten Treffer nach, dann sorgte van Persie mit seinem zweiten Tor – nach einem kapitalen Fehler von Spanien-Torwart Iker Casillas – für die Entscheidung (73.). Robben setzte mit einem starken Solo den 5:1-Schlusspunkt (80.).

SpanienNiederlande

Spanien Casillas - Azpilicueta, Sergio Ramos, Piqué, Jordi Alba - Busquets, Xabi Alonso (62. Pedro Rodríguez) - Iniesta, Xavi, David Silva (78. Fàbregas) - Diego Costa (62. Torres). Niederlande Cillessen - Janmaat, Vlaar, de Vrij (77. Veltman), Martins Indi, Blind - de Jong, de Guzman (62. Wijnaldum), Sneijder - van Persie (79. Lens), Robben. Schiedsrichter Nicola Rizzoli (Italien). Tore 1:0 Xabi Alonso (27./Foulelfmeter), 1:1 van Persie (44.), 1:2 Robben (53.), 1:3 de Vrij (64.), 1:4 van Persie (72.), 1:5 Robben (80.). Zuschauer 48 173.

„Es ist einfach fantastisch gewesen, eine unglaubliche Vorstellung“, sagte van Persie. Der Angreifer von Manchester United beeilte sich aber zu betonen: „Wir dürfen jetzt nicht abheben.“ Die Spanier konnten es nicht fassen. „Ich kann gar nicht viel sagen, wir müssen erst mal drüber nachdenken, was heute passiert ist“, sagte Andres Iniesta. „Das ist jetzt eine ganz schwere Situation für uns“, konstatierte Trainer Vicente del Bosque.

Sieben Spanier und vier Niederländer aus dem Finale 2010 standen auch am Freitag auf dem Platz. Und der Vize-Weltmeister versuchte, auf Nummer sicher zu gehen: Bondscoach Louis van Gaal ließ seine Elf wie angekündigt in der defensiven 5-2-1-2-Formation spielen. Die Spieler setzten die Vorgaben des Ex-Bayern-Coaches zunächst gut um. Oranje stellte im Mittelfeld geschickt die Räume zu, so dass die Spanier nur selten ihr Kurzpassspiel umsetzen konnten.

Doch dann schlug Xavi einen präzisen Pass auf Diego Costa, der versetzte de Vrij mit einem kurzen Haken – der Niederländer erwischte den Spanier am Fuß und brachte ihn zu Fall. Xabi Alonso ließ Jasper Cillessen keine Chance.

Danach tat sich die Elftal schwer. Mit der Führung im Rücken beherrschte Spanien in der ersten Halbzeit gewohnt selbstbewusst seinen Gegner, ohne aber selbst zu Möglichkeiten zu kommen. Mit einer Ausnahme: In der 43. Minute scheiterte David Silva mit einem Lupfer an Cillessen. Eine Minute später traf van Persie mit einem Hechtkopfball zum Ausgleich.

Nach der Pause dominierten die Niederländer nach Belieben. Glück hatte die Elftal, dass Schiedsrichter Nicola Rizzoli vor dem 3:1 durch de Vrij ein Foul von van Persie an Casillas nicht ahndete.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.