• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Em-Qualifikation: Niederlande kassieren weiteren Rückschlag

04.09.2015

Amsterdam Arjen Robben erlebte ein Albtraum-Debüt als Kapitän der Elftal, Kevin de Bruyne glänzte nach seinem 75-Millionen-Euro-Transfer zu Manchester City mit einem Gala-Auftritt für Belgien: Während die Niederlande nach dem 0:1 (0:0) gegen Island auf dem Weg zur Fußball-EM 2016 mehr denn je um die direkte Qualifikation bangen müssen, liegt Belgien dank eines 3:1 (2:1)-Erfolgs gegen Bosnien-Herzegowina auf Kurs.

In Amsterdam verlief auch für Trainer Danny Blind die Premiere als Bondscoach ernüchternd, in der Gruppe A steht der WM-Dritte nach dem erneuten Rückschlag mit dem Rücken zur Wand. Die Niederlande drohen erstmals seit 1984 die EM-Endrunde zu verpassen. Der frühere Hoffenheimer Gylfi Thor Sigurdsson erzielte per Foulelfmeter das Tor für die Isländer (50.), die mit 18 Punkten Tabellenführer bleiben und vor der ersten EM-Teilnahme stehen. „Das ist ein harter Schlag für uns“, sagte Schalke-Angreifer Klaas-Jan Huntelaar.

Oranje (10) belegt nach der dritten Niederlage nur Rang drei. Zweiter ist Tschechien (16), das Kasachstan mit 2:1 (0:1) bezwang. Die Türkei (9) kam indes gegen Lettland nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Im klassischen 4-3-3-System begann die Elftal druckvoll, sorgte aber nur durch Standards für Gefahr. Offenbar mit einer Verletzung am Oberschenkel verließ nach 31 Minuten Bayern-Star Robben den Rasen. Kurz darauf sah Abwehrspieler Bruno Martins Indi nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (33.). Island nutzte die Überzahl zum Erfolg.

EM-Geheimfavorit Belgien hatte den Erfolg vor allem de Bruyne zu verdanken. Der Ex-Wolfsburger bereitete den ersten Treffer von Marouane Fellaini (23.) vor und erzielte das zweite Tor selbst (44.), Eden Hazard (79.) besorgte per Elfmeter den Endstand. Damit bleiben die Belgier Tabellenführer Wales auf den Fersen, der auf Zypern dank eines Treffers (82.) von Superstar Gareth Bale 1:0 (0:0) gewann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.