• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfL Oldenburg unterliegt bei Eintracht Norderstedt

25.11.2018

Norderstedt Auswärts ist für Fußballer des Regionalligisten VfL Oldenburg einfach nichts zu holen. Bei Eintracht Norderstedt verlor der Aufsteiger am Samstag 1:3. Damit gab es für den Tabellenletzten auch im zehnten Auswärtsspiel keinen Punkt.

Oldenburgs Trainer Dario Fossi musste seine Abwehr noch kurz vor dem Anpfiff umbauen. Für Marten Schmidt rückte Mario Vukoja in die Innenverteidigung. Die Defensive der Oldenburger machte 90 Minuten lang keinen sicheren Eindruck, nur der gute Torwart Deik Oetjen verhinderte mit zahlreichen guten Paraden eine noch viel höhere Niederlage.

Beim 1:0 der Norderstedter (31. Minute) war aber auch der VfL-Schlussmann machtlos. Seine Vorderleute bekamen den Ball nicht aus dem Strafraum. Jan Lüneburg traf aus kurzer Instanz ins linke untere Toreck, der Rettungsversuch von Kristof Köhler auf der Torlinie kam zu spät. Drei Minuten später hatte Conrad Azong die Chance zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von Daniel Isailovic traf der Angreifer kurz vor dem Norderstedter Tor den Ball aber nicht richtig. Das zu diesem Zeitpunkt sehr glückliche 1:1 für die Oldenburger erzielte Efkan Erdogan dann mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze (36.), als er den Ball unhaltbar für Norderstedts Torwart Johannes Höcker in den linken Winkel schlenzte.

„Wir schwimmen in der Abwehr ganz schön“, sagte Oldenburgs Sportleiter Detlef Blancke in der Halbzeitpause. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Nach der Pause fiel das 2:1 für Norderstedt durch Felix Drinkuth (52.) dann auch fast zwangsläufig. Bei seinem Schuss aus der Drehung aus acht Metern war Oetjen machtlos. Danach setzten die Norderstedter den Neuling weiter unter Druck. Erst traf Lüneburg mit einem Kopfball die Latte (59.), dann setzte Juri Marxen den Ball an den rechten Innenpfosten (68.).

Zwei Minuten später war die Partie entschieden. Marxen setzte sich auf der linken Außenbahn durch und passte den Ball flach in den Strafraum der Oldenburger. Johann von Knebel Doeberitz hatte keine Mühe, den Ball aus fünf Metern an Oetjen vorbei ins rechte Eck zu schießen.

VfL Oldenburg: Oetjen - Rahmig, Frenzel, Vukoja, Köhler - Isailovic, Erdogan - Kaissis, Celik (63. Blömer), Lokaj (72. Sandoghdar) - Azong (85. Mittelstädt).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.