• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfB Oldenburg gewinnt Nordwest-Derby

14.10.2019

Oldenburg Derbysieg für den VfB: Am Sonntagnachmittag gewannen die Oldenburger Fußballer das Regionalliga-Derby vor 2939 Zuschauern im Marschwegstadion verdient mit 2:0 (1:0) gegen den SSV Jeddeloh. Vor den TV-Kameras des live übertragenden Senders Sport1 erzielten Pascal Steinwender (8. Minute) und Enis Bytyqi (51.) mit einem sensationellen Freistoßtor die Treffer für den VfB, der die höheren Spielanteile und besseren Chancen besaß.

Der VfB fand zu Beginn deutlich besser in die Partie und kam zu den ersten Tormöglichkeiten. Nach einer Flanke von Bytyqi köpfte Sturmpartner Kifuta zunächst neben das Tor (2.). Nach acht Minuten war es dann aber schon geschehen: Nico Matern eroberte den Ball im Mittelfeld, spielte weiter auf Bytyqi, der rechts den durchstartenden Steinwender schickte. Dieser setzte den Ball mit dem Außenriss unhaltbar für SSV-Torwart Pelle Boevink in die lange Ecke zum 1:0.

Und der VfB hätte direkt nachlegen müssen. Mit dem nächsten Angriff setzte sich erneut der pfeilschnelle Steinwender auf rechts durch, legte den Ball zurück auf Bytyqi, der bei seinen zwei Versuchen das 2:0 hätte erzielen müssen (9.). Glück hatte der VfB in einer rasanten Anfangsphase indes wiederum nur zwei Minuten später. Jeddeloh-Torjäger Tim van de Schepop legte den Ball 17 Meter zentral vor dem Tor vorbei an VfB-Kapitän Kai-Bastian Evers, dieser foulte - und konnte sich nicht darüber beschweren, dass ihm Schiedsrichter Yannick Rath lediglich die Gelbe Karte zeigte. Bei harter Regelauslegung wäre hier aufgrund der Notbremse durchaus auch Rot denkbar gewesen.

Danach wurde die Partie ausgeglichener, auch wenn der VfB gefährlicher agierte. Patrick Posipal schoss den Ball zweimal aus der zweiten Reihe über das Tor (22., 30.). Jeddeloh kam nun etwas besser in die Zweikämpfe und hatte seine beste Gelegenheit nach einer einstudierten Eckballvariante von Kevin Samide auf van de Schepop. VfB-Keeper Dominik Kisiel konnte den Flachschuss des Niederländers jedoch sicher festhalten (36.). So ging es mit einem verdienten 1:0 für den VfB in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel setzte - natürlich - Steinwender den ersten Warnschuss des VfB (46.). In den Folgeminuten schien Jeddeloh besser ins Spiel zu kommen, doch ein Geniestreich von Bytyqi warf die Ammerländer wieder zurück. Der VfB-Stürmer zauberte einen Freistoß aus rund 25 Metern in den Torwinkel - Kategorie Traumtor (51.).

Im Anschluss kam Jeddeloh durch Keven Oltmer (56.) und Moritz Seiffert (60.) zu zwei Torchancen, wirklich gefährlich waren die beiden Versuche aber nicht. Der VfB zog sich etwas mehr zurück, der Nachbar hatte nun mehr Ballbesitz. Dennoch hatte Ibrahim Temin für den VfB die Chance zum 3:0 (76.).

Der SSV versuchte sich in der Schlussphase noch einmal aufzubäumen, mehr als ein schwacher Abschluss von Thorsten Tönnies kam aber nicht mehr dabei herum (87.). So fuhr der VfB seinen ersten Sieg überhaupt im Regionalliga-Alltag gegen die Ammerländer ein.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.