• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Minister schwärmt in Oldenburg von Osnabrück

07.12.2018

Oldenburg In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel munterer. Beim Besuch des niedersächsischen Innen- und Sportministers Boris Pistorius (58/SPD), der am Donnerstagabend im Oldenburger Sportpark Donnerschwee mit Vertretern aus dem Fußball über die Entwicklungen in der Sportart diskutierte, ging es vor allem in den zweiten 45 Minuten verbal engagiert zur Sache. Die knapp zweistündige Veranstaltung, zu der rund 40 Besucher kamen, war in zwei Hälften (jeweils plus Nachsprechzeit) sowie eine 15-minütige Pause mit Bratwurst-Verpflegung aufgeteilt.

Pistorius wollte – es lief etwa die 60. Minute – den Vorwurf, die Politik engagiere sich möglicherweise mehr gegen Pyrotechnik im Stadion als gegen Rechtsextremismus, nicht auf sich sitzen lassen. Diesen Einwand hatte Gerd Wagner von der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) aus Frankfurt vorgebracht. „Nirgendwo wird so viel gegen Rechtsextremismus getan wie in Niedersachsen“, sagte Pistorius. Zudem sei er einer der Länder-Innenminister, die es ablehnten, das Abbrennen von Pyrotechnik zu einem Straftatbestand zu machen. Damit wolle er dieses Phänomen aus den Stadien keinesfalls gutheißen und warnte vor den Gefahren. „Aber ich will auch verhindern, dass die Polizisten in den Fanblock hineingehen müssen, um den Verursacher herauszuziehen“, sagte er. Das würde große Risiken mit sich bringen.

Lesen Sie auch: Anti-AfD-Plakate von VfB-Fans sorgen für Streit

Unter der Leitung von Moderator Ulrich Bernstorf hatten zuvor Detlef Dierks (Vorstandsmitglied VfB Oldenburg), der VfB-Fanbeauftragte Raimund Kropp und VfB-Mitglied und -Fan Pierre Groen über die Ausprägungen der Kommerzialisierung gesprochen. Als eine Form des Protests gegen diese Entwicklung nannte Wagner den HFC Falke. Diesen Hamburger Amateurclub hatten Fans des HSV gegründet, die sich beim einstigen Europapokalsieger nicht mehr wohl fühlten. „Eine echte Alternative ist das aber auch nicht“, sagte Pistorius. Denn beim HFC Falke werde ja nicht Profifußball auf andere Art aufgezogen, sondern eben unterklassiger Amateurfußball. Vielmehr sei dies eine Abwendung vom Profifußball als der Versuch, diesen anders zu gestalten.

Kropp beklagte, dass der VfB Oldenburg in der Regionalliga so oft gegen zweite Mannschaften von Proficlubs spielen müsse. Von einer Wettbewerbsverzerrung sprach in diesem Zusammenhang Groen. Schließlich würden diese Reserveteams der großen Clubs über ganz andere finanzielle Möglichkeiten verfügen als Vereine wie beispielsweise der VfB.

Bereits in der ersten Hälfte hatte Pistorius ein Beispiel aus seiner Heimatstadt dafür geliefert, dass „nicht alles nur vom Geld abhängt“. Der VfL Osnabrück, dessen Anhänger er sei, stehe mit einem vergleichsweise kleinen Etat von 3,4 Millionen Euro derzeit an der Tabellenspitze der 3. Liga. Und in der vergangenen Saison habe der Club – bei einem ähnlichen Etat – gegen den Abstieg gekämpft.

Hauke Richters
Leitung
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2030

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.