• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Oldenburger Oberliga-Trainer: Dario Fossi gibt beim VfL weitere Saison die Kommandos

03.04.2020

Oldenburg Der Ball ruht aufgrund der Corona-Krise – die Planungen laufen bei vielen Vereinen dennoch auf Hochtouren: Die Oberliga-Fußballer des VfL Oldenburg haben nicht nur die Lizenzen sowohl für die Regional- als auch für die Oberliga beantragt, sondern nun auch den personell wichtigsten Baustein für die kommende Saison gesetzt. Trainer Dario Fossi wird weiter an der Seitenlinie stehen.

„Ich bin natürlich glücklich, dass Dario in seine fünfte Saison beim VfL geht“, sagt Oldenburgs Sportleiter Detlef Blancke. Der 38-jährige Deutsch-Italiener war 2016 vom BSV Rehden an die Hunte gewechselt, führte den VfL im Jahr 2018 erstmals in die Viertklassigkeit und war danach von mehreren Clubs umworben worden.

Und wo der Coach schon vorlegt, haben gleich mehrere Spieler nachgezogen. So spielen Kapitän Nils Frenzel, Kai Kaissis, Janek de Buhr, Mika-Lasse Nienaber, Sven Lameyer, Thomas Mennicke und Simon Wollesen ein weiteres Jahr für den VfL. Neu in den Kader kommen zudem die Zwillingsbrüder Moritz und Simon Brinkmann, die für die A-Jugend spielen. „Beim VfL passt es einfach. Vielleicht schaffen wir ja auch noch den Aufstieg in die Regionalliga. Das wäre eine schöne Herausforderung“, sagt de Buhr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

27 Vereine melden für Regionalliga Nord

Wie der Norddeutsche Fußballverband am Donnerstag mitteilte, haben 27 Vereine fristgerecht die Lizenz für die Spielzeit 2020/21 in der Regionalliga Nord beantragt. Darunter befinden auch der VfB Oldenburg und der SSV Jeddeloh sowie die beiden Oberligisten VfL Oldenburg und Atlas Delmenhorst.

Aufgrund der Corona-Krise (ob und wie die Saison beendet wird ist weiter unklar) wird erstmals seitens des NFV auf die Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit verzichtet. NFV-Präsident Günter Distelrath betont: „Uns ist bewusst, dass die aktuelle Lage den Vereinen einiges abverlangt. Da geht es nicht nur um finanzielle Dinge, sondern auch um organisatorische Hürden, die jetzt bewältigt werden müssen. Daher bin ich froh, dass die Zahl der Bewerber auch in diesem Jahr hoch ist.“

Die Zusagen gelten unabhängig von der Liga, in der der VfL in der neuen Saison spielt, sagt Blancke. Aktuell sind die Oldenburger Tabellendritter mit realistischen Aufstiegschancen – ob und wann die vorerst bis zum 19. April ausgesetzte Saison aber fortgesetzt werden kann, ist offen. „Mit den anderen Spielern aus unserem Kader sind wir im Gespräch. Bei einigen müssen letzte Kleinigkeiten geklärt werden“, zeigt Blancke sich zuversichtlich, dass weitere Zusagen folgen.

Der Sportleiter äußerte sich auch zu seinen Gedanken, wie die Saison zu Ende gebracht werden soll. Solange das Kontaktverbot gilt, ruht der Ball ohnehin. „Bei uns Amateuren ist das gar nicht möglich. Kein Verein hat so große Umkleidekabinen, dass die Spieler bei der Ansprache des Trainers zwei Meter voneinander entfernt sitzen können“, sagt Blancke. Falls die Saison ab Mai doch noch fortgesetzt werde, müssten die Oldenburger in acht Wochen zwölf Spiele absolvieren. „Das würde für uns noch gehen. Wir hätten dann jedes Wochenende ein Spiel und dazu vier Partien am Dienstag oder Mittwoch“, blickt Blancke voraus.

Ligarivale Kickers Emden muss aber zum Beispiel noch 15 Spiele bestreiten. Die Ostfriesen haben in der Oberliga Niedersachsen zudem weite Anfahrten. Da sind bei berufstätigen Spielern sieben Wochenspiele fast unmöglich. Eine Verlängerung der Saison bis Ende Juli ist für Blancke aber nicht vorstellbar. „Wenn Spieler schon bei einem anderen Verein zugesagt haben, können sie im Juli nicht mehr für ihren alten Verein spielen. Was passiert denn, wenn sich ein Spieler im Training oder bei einem Spiel verletzt?“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.