• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball In Oldenburg: Vorstand ruft taumelnden Regionalligisten „Weiter so“ zu

04.10.2017

Oldenburg Im Umfeld rumort es unüberhörbar, doch die Führungsriege von Fußball-Viertligist VfB Oldenburg sieht in der sportlichen Krise keinen Grund, den Kurs abseits des Platzes zu verändern. Mit einer Art offener Brief drückt der nach dem Abgang von Karl Knab seit der vergangenen Woche nur noch dreiköpfige Vorstand sein Verständnis für den Unmut der Fans aus und ist zugleich fest davon überzeugt, dass sich bald Erfolgserlebnisse in der Regionalliga einstellen.

Keine Angst um den Verbleib in der Regionalliga

„Selbstverständlich sind auch wir mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden“, erklären Präsident Wilfried Barysch und seine Vorstandskollegen Uwe Kühne und Christian Rowold mit Blick auf die bislang nur sieben Zähler aus zehn Spielen. Das sei „viel zu wenig für unseren Anspruch und unsere Erwartungen“, heißt es in der Stellungnahme: „Aber in Panik geraten wir nicht und haben keine Angst um den Verbleib unseres VfB in der Regionalliga.“

Am Sonntag hatte es für den VfB gegen Drochtersen wieder nicht zum Befreiungsschlag gereicht. Nach dem 1:1 gegen den Rivalen aus dem Kreis Stade warten die Oldenburger weiter auf Sieg eins unter Stephan Ehlers. Drei Remis und zwei Niederlagen stehen für den neuen Cheftrainer zu Buche, der im August Dietmar Hirsch abgelöst hatte. An diesem Samstag (Anstoß: 13 Uhr) geht es zum VfL Wolfsburg II.

Gesamtverein sei auf einem guten Weg

„So schlecht es zuletzt gelaufen ist, desto besser wird es in den nächsten Wochen laufen“, prophezeien die drei Vorstände, sehen den VfB als Gesamtverein auf einem guten Weg und treten Forderungen nach weiteren personellen Veränderungen entgegen. Nicht nur der Vorstand selbst, sondern gerade auch Geschäftsführer Philipp Herrnberger und Sportdirektor Ralf Voigt stehen in der Kritik. Barysch, Kühne und Rowold sehen aber „keinen Grund, an den Strukturen zu rütteln“ und setzen auf ein ,Weiter so’.

„Wir sind immer noch dabei, die Finanzen zu konsolidieren und den Verein für die Zukunft sicher aufzustellen“, betont der Vorstand. Man arbeite daran, „ein solides wirtschaftliches Fundament“ als „Voraussetzung für erfolgreichen und vor allem nachhaltigen Regionalliga-Fußball“ zu schaffen. Träume vom Aufstieg in die 3. Liga spielen damit keine Rolle mehr.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.