• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Schaurige Fehler machen VfB nass

20.05.2019

Oldenburg Eine Halbzeit lang sommerliche Hochgefühle, dann kam der Regen: Die Leistung des VfB Oldenburg passte am Sonntag zum Wetter. 45 Minuten lang spielte das Team von Trainer Marco Elia im letzten Saisonspiel in der Regionalliga gegen Weiche Flensburg auf der Sonnenseite des Fußballs und führte vor 1417 Zuschauern im Marschwegstadion mit 2:0. Was dann aber im Regen nach der Pause folgte, fasste die Leistungskapriolen der vergangenen Zeit gut zusammen. Mit teilweise schaurigen Fehlern verspielten die Gastgeber rasch den Vorsprung und standen am Ende nach einer 3:4-Pleite wie begossene Pudel da.

„Das Spiel steht sinnbildlich für die Rückrunde. Natürlich wäre es schöner gewesen, sich mit einem Sieg zu verabschieden“, sagte Okan Erdogan. Der Innenverteidiger, der jetzt zu Drittligist Münster geht und vor der Partie wie sieben andere Spieler verabschiedet worden war, hatte zunächst selbst schusskräftig an einem erfolgreichen Ende der VfB-Zeit mitgearbeitet.

Nach einer Ecke von Kai Bastian Evers erzielte Erdogan das 1:0 (18. Minute). Als Ibrahim Temin wenig später für die 2:0-Halbzeitführung gesorgt hatte (20.), deutete viel auf einen versöhnlichen Saisonabschluss des VfB hin.

Das verbale Donnerwetter von Gästetrainer Daniel Jurgeleit in der wegen eines Gewitterschauers um zehn Minuten verlängerten Pause muss aber gesessen haben. Der eingewechselte Marvin Ibekwe nutzte zwei dicke Patzer in der Defensive der Oldenburger zum 2:2 (51., 56.), nachdem Kifuta kurz zuvor das dritte VfB-Tor vergeben hatte (49). „Hätten wir das 3:0 gemacht, wäre das Spiel wohl durch gewesen“, sagte Elia.

Ein Freistoß auf die Latte von Ahmet Saglam (62.) und ein Schuss von Maik Lukowicz (64.) hätten das Duell wieder wenden können, doch Flensburg stellte die Weichen erneut mit zwei Toren innerhalb kurzer Zeit durch Kevin Schulz (67.) und Tim Wulff (73.) auf Sieg.

Kifuta verkürzte auf Vorlage des eingewechselten Pascal Richter zwar auf 3:4 (76.), doch die Sonne wollte für den damit neuntplatzierten VfB an diesem Tag nicht mehr scheinen. Ein abgefälschter Lukowicz-Schuss strich am Tor vorbei (90.), ehe der letzte Abpfiff einer Saison im grauen Mittelmaß erfolgte.

VfB Oldenburg: Pöpken - Volkmer (74. Maghoui), Erdogan, Saglam, Celikyurt (52. Madroch) - Evers - Lukowicz, Ndure, Siala, Temin (68. Richter) - Kifuta.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.