• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfB Oldenburg verliert chancenarme Partie

15.04.2019

Oldenburg Wer vorne kein Tor erzielt und in der Abwehr einen Fehler macht, geht nicht als Sieger vom Platz: Diese alte Fußballweisheit erlebte der Regionalligist VfB Oldenburg bei der 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den Hamburger SV II.

Der Nachwuchs des HSV hatte in der Startelf immerhin fünf Spieler aus dem Kader der Profimannschaft des Zweitligisten. Das einzige Tor des Tages zum 1:0 für die Gäste in einem Spiel erzielte Leon Mundhenk in der 33. Minute. Zunächst störte Jeffrey Volkmer seinen Gegenspieler nicht energisch genug und dann machte VfB-Torwart Dominik Kisiel bei dem Schuss aus gut 30 Metern keine gute Figur.

Es war ein Spiel, das die 1187 Zuschauer im Marschwegstadion über die 90 Minuten kaum erwärmen konnte. Torraumszenen waren Mangelware. Beide Trainer waren sich einig, dass sie eine Partie gesehen hatten, aus der eigentlich kein Sieger hätte hervorgehen dürfen. „Es war ein Spiel ohne große Höhepunkte, es wurde viel gekämpft und manchmal wurde auch Fußball gespielt“, resümierte HSV-Trainer Steffen Weiß. VfB-Coach Marco Elia sah das ähnlich: „Die Spielanlagen beider Mannschaften ähneln sich sehr. Letztlich hat eine Unaufmerksamkeit das Spiel zugunsten des HSV entschieden.“

Die erste Halbzeit hatte wenig Höhepunkte auf beiden Seiten. Einzig HSV-Talent Jann-Fiete Arp sorgte in der 6. Minute für Aufregung, doch sein Heber über Torwart Kisiel landete knapp über der Querlatte. Zwar versuchte der VfB das Spiel an sich zu reißen, doch viele gute Ansätze wurden durch überhastete Abspiele vergeben. Nach dem Seitenwechsel kam etwas mehr Tempo ins Spiel.

HSV-Keeper Jakob Golz musste erst in der 50. Minute nach einem Flugkopfball von Kifuta sein ganzes Können aufbringen, um den Ausgleich des VfB zu verhindern. Kurz vor dem Schlusspfiff zeigte VfB-Torwart Kisiel eine starke Reaktion, als er dem alleine auf das Tor zustürmenden Arp den Ball vom Fuß nahm.

„Wir müssen mit dieser Niederlage leben, auch wenn es schwer fällt“, sagte Elia vor dem Stadtderby an diesem Donnerstag (18.15 Uhr) gegen den VfL. Sein Team bleibt damit im Jahr 2019 ohne Heimsieg. „Wir können zuhause anscheinend nicht so spielen wie in den Auswärtsspielen. Ich weiß nicht, ob es an dem Platz liegt. Wir müssen unsere Chancen einfach besser nutzen“, meinte Oldenburgs Außenspieler Pascal Richter.

Beim VfB feierte in der Schlussphase Jakob Bookjans von den A-Junioren des JFV Nordwest sein Debüt. „Es ist schon ein tolles Gefühl, erstmals vor einer solchen Kulisse spielen zu dürfen. Wir hatten unsere Chancen“, sagte Bookjans.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.