• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Lockdown im Sport bringt viele Fragen mit sich: Sind das Profis oder Amateure?

02.11.2020

Oldenburg Wie es dazu kam, dass die Regionalliga-Fußballer des VfB Oldenburg schon früher als gedacht in den erst einmal gut vier Wochen langen Lockdown geschickt wurden, passt äußerst gut zur aufkommenden Diskussion um den Profi- und Amateursport sowie die jeweils geltenden Einschränkungen bis zum 30. November. Das für den Sonntag geplante Spiel bei Aufsteiger VfV Hildesheim musste abgesagt werden, weil ein VfB-Spieler im beruflichen Kontext Kontakt zu einer Person hatte, die positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist.

Die Sorgfaltsfrage

„Unser Spieler hat uns sofort informiert, hat sich sehr vernünftig verhalten und ist dem Training ferngeblieben. Wir halten es aber für unabdingbar, hier unserer Sorgfaltspflicht nachzukommen und sind dem Verband und den Verantwortlichen des VfV dankbar, dass sie hier flexibel reagiert haben“, erklärte VfB-Sportleiter Frank Claaßen. Es war nur eine von vielen Absagen. Vor dem Start der vom Norddeutschen Fußball-Verband (NordFV) umgesetzten Spielpause bis 30. November spielten nur noch HSC Hannover und FC Oberneuland (1:3).

Die Profifrage

Dass der Hintergrund der Absage ein Corona-Fall im beruflichen Kontext war, zeigt die Lage. Auch wenn beim VfB Geld für das Fußballspielen gezahlt wird, ist er kein Proficlub. Vielfach arbeiten die Spieler,

Die Virologin Ulrike Protzer von der TU München hält die Fortführung des Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga während der Corona-Pandemie für gerechtfertigt. „Der Fußball, unter den Maßnahmen wie wir ihn momentan durchgeführt haben, war kein Treiber der Pandemie. Aber man darf nicht vergessen, dass in Italien die Verbreitung wohl durch ein Fußballspiel initiiert worden ist. Aber unter diesen Vorsichtsmaßnahmen war es dann kein Treiber mehr“, sagte die 57-Jährige dem TV-Sender Sky und ergänzt: „Deshalb ist auch die Entscheidung gefallen, den Fußball so weiterlaufen zu lassen.“

absolvieren eine Ausbildung oder ein Studium. Das ist auch bei anderen Vereinen so – aber nicht bei allen. In der Regionalliga West gibt es zum Beispiel einige Clubs wie Rot-Weiss Essen, Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen, die unter Profi-Bedingungen arbeiten. Auch die anderen Staffeln bilden einen Grenzbereich zwischen Profis (dürfen trainieren und spielen) und Amateuren – speziell auch durch die Nachwuchsteams der Bundesligisten.

Die Trainingsfrage

Der NordFV hat klargestellt, dass bis Ende November nicht gespielt wird, will dann aber schnellstmöglich wieder loslegen. „Sobald das Fußballspielen wieder erlaubt ist, werden wir auch wieder Partien ansetzen“, erklärte Spielausschuss-Vorsitzender Jürgen Stebani gegenüber unserer Redaktion. Als Amateursportler dürfen die Vereine aber frühestens Anfang Dezember wieder gemeinsam trainieren. „Am besten wäre es, erst im Januar wieder Spiele anzusetzen“, sagte VfB-Coach Dario Fossi, dessen Team laut Spielplan im Dezember noch regulär drei Partien plus eventuell Nachholspiele vor der Brust hätte.

Die Handballfrage

Ähnliche Fragestellungen gibt es in der 3. Handball-Liga. Hier wurde beim Deutschen Handballbund (DHB) beschlossen, den Spielbetrieb der vier Männer- und fünf Frauenstaffeln sowie der Jugend-Bundesligen zunächst bis 15. November auszusetzen. „Das verschafft uns Zeit, um die Verordnungen der jeweiligen Länder einschätzen zu können“, sagte DHB-Chef Mark Schober. Ob die Clubs zum Amateur- oder Profisport zählen und welche Konsequenzen das hat, soll jetzt „eruiert“ werden. Beim VfL Oldenburg, dessen zweites Frauenteam in der 3. Liga und dessen weibliche A-Jugend in der Jugend-Bundesliga spielt, ist die Meinung klar. Das sei kein Profisport, „da hier die Spielerinnen weder einen Vertrag haben, noch ihr Geld mit Handball verdienen“, meinte Andreas Lampe, Geschäftsführer und zugleich VfL-II-Coach.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.