• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Manche wollen sich nur ungefragt verbal entschlacken

04.07.2018

Oldenburg Kaum jemand polarisiert bei dieser WM so sehr wie ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann. Auch ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihr. Aber wen interessiert das? Es ist nur (m)eine Einzelmeinung. Die Redaktion dieser Zeitung hatte mich gefragt, ob ich dazu etwas schreiben könnte. Ich habe ein bisschen überlegt. Und nun schaue ich zuhause auf dem Sofa Belgien gegen Japan und lausche den Worten Claudia Neumanns.

Ich stelle fest, dass ich nach all der Kritik sehr penibel darauf achte, wie sie spricht und ob sie Fehler macht. Sie macht sie. Einige selbstkorrigierte Namensverwechslungen sind es, was ich bei dem Phänotyp der Japaner durchaus entschuldbar finde. Ansonsten begeistert mich das Spiel, und die Worte Claudia Neumanns stören mich nicht.

Hier finden wir einen wichtigen Punkt: die einen schauen die WM, um Fußball zu schauen, die anderen schauen WM, um sich über Kommentatoren, Moderatoren und Experten aufzuregen. Dieses Bashing ist zu einer Art Hobby von Menschen geworden, die sich nur ungefragt verbal entschlacken wollen.

Kommentare unter der Gürtellinie wird es immer geben. Ich bin beeindruckt davon, wie vorbildlich das ZDF hinter Neumann steht, wobei ich mir nicht sicher bin, ob man den Verfassern durch soviel Aufmerksamkeit nicht überhaupt erst die gewünschte Bühne bereitet. Ich möchte es an dieser Stelle nicht tun.

Das ganze Problem an Kommentaren und Moderationen in der Sportberichterstattung ist folgendes: sie sind nicht objektiv messbar und beurteilbar. Die Kritik ist immer subjektiv. Es ist und bleibt Geschmackssache – und Geschmäcker sind nun mal verschieden. Nur an einer Sache gibt es nichts zu rütteln: Fehler machen angreifbar! Immer. Und Frauen mehr als Männer. Das zeigt der Fall Neumann eindrucksvoll.

Wenn ein Mann Unsicherheiten erkennen lässt, dann kann das – so ist der Tenor – jedem mal passieren. Wenn es einer Frau passiert, dann hat sie eben grundsätzlich keine Ahnung. So ist das leider immer noch. Wenn man überlegt, dass Frauenfußball bis 1970 vom DFB offiziell noch verboten war, dann ist es vielleicht nicht ganz verwunderlich, dass Frauen, die sich erlauben von Fußball eine fundierte Meinung zu haben und diese dann auch noch an exponierter Stelle kundtun dürfen, nicht in jedem Wohnzimmer eine Lobby haben.

Aber zurück zur Kritik. Wer vor einem Millionenpublikum kommentiert oder moderiert, hat sicher nicht den Anspruch, allen zu gefallen. Das wäre utopisch. Mir geht das ähnlich. Bei Moderatoren kommen die optischen Aspekte dazu. Zu dick, zu dünn, zu blond, die Klamotten zu knapp oder nicht knapp genug, zu stark geschminkt oder nicht stark genug. Die ungefragten Reaktionen sind vielfältig. Kaum etwas stört mich so sehr wie die Diskussion über Äußerlichkeiten – und ich weigere mich, überhaupt noch darüber zu reden. Da es unmöglich ist, es allen Recht zu machen, kann man nur eines tun: bei sich bleiben und auf einige wenige Kritiker vertrauen.

Für mich gibt es in dieser ganzen Diskussion Verlierer und Gewinner. Claudia Neumann ist weder noch. Die Verlierer sind diejenigen, die diese Hass-Kommentare formulieren. Sie sind jedoch eine absolute Minderheit. Die Gewinner sind für mich die männlichen Kommentatoren-Kollegen, die durch den Shitstorm völlig aus der Schusslinie geraten sind. Ich weiß, dass auch etablierte TV-Kommentatoren bisweilen noch sensibel auf Kritik reagieren. Das hört nicht auf. Und wenn es doch einmal aufhört, dann wäre es Zeit aufzuhören.

Im Sport geht es um Superlative. Im Sportjournalismus auch. Ich bin vielleicht nicht unbedingt ein Fan von Claudia Neumann, und sie wird ziemlich wahrscheinlich auch nicht als die beste Fußball-Kommentatorin in die Geschichte eingehen, aber doch als erste. Und davor habe ich absoluten Respekt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.