• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfL verpasst verdienten Erfolg

03.12.2018

Oldenburg Die Fußballer des Regionalligisten VfL Oldenburg erreichten gegen Hamburger SV II zwar ein 0:0, für den Aufsteiger war aber mehr drin. „Wir wollten heute nicht gut aussehen und wie so oft verlieren. Wir wollten dem HSV auf die Nerven gehen“, meinte Oldenburgs Trainer Dario Fossi. Er setzte deshalb wieder auf eine Fünferkette in der Defensive, die die Hamburger Angreifer erfolgreich aus dem Spiel nahm. Der VfL ging den Gästen aber nicht nur auf die Nerven, er machte auch ein gutes Spiel.

Kurz nach der Pause hatte Conrad Azong den Führungstreffer auf dem Fuß. Er hatte 20 Meter vor dem Tor dem HSV-Spieler Jonas David den Ball abgenommen und Torwart Jakob Golz ausgespielt. Als Azong aufs Tor schoss, war David wieder auf der Grundlinie und klärte zur Ecke (46.). Drei Minuten später war Azong nach einem Befreiungsschlag von Marten Schmidt eher am Ball als sein Gegenspieler, schoss aus 16 Metern aber am Tor vorbei. „Wir hätten nach der Pause in Rückstand geraten müssen. Schon vor der Pause hatten die Oldenburger die besseren Torchancen. Für unsere Ansprüche haben wir kein gutes Spiel gemacht“, räumte HSV-Trainer Steffen Weiß ein.

Der VfL hatte schon in der ersten Halbzeit drei gute Möglichkeiten. Efkan Erdogan (7.), Fabian Lokaj (9.) und Azong (45.+1) schossen aber nicht platziert genug. Die Hamburger wurden erst in den letzten 25 Minuten ihrer Favoritenrolle gerecht. Da hatten sie die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Manuel Wintzheimer traf aus zwölf Metern aber nur den rechten Pfosten des Oldenburger Tores (68.). Zwei Minuten später köpfte Jonas Behounek nach einer Ecke den Ball knapp neben den linken Pfosten.

Danach drückten die Hamburger weiter, die Oldenburger verteidigten aber mit viel Geschick das torlose Unentschieden. „Wir sind mit dem Punkt schon zufrieden. Man muss ja auch sehen, gegen was für eine Mannschaft wir gespielt haben. Aber für die Tabelle ist ein Punkt eigentlich zu wenig“, meinte VfL-Spieler Kai Kaissis.

Die Oldenburger verpassten nicht nur den vierten Saisonsieg, sie verloren auch den nächsten Spieler. Stürmer Lokaj verletzte sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers schon in der Anfangsphase und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Für den VfL ist das eine weitere Hiobsbotschaft, denn bei Ali Sandoghdar wurde inzwischen ein Riss des vorderen Kreuzbandes diagnostiziert.

VfL: Oetjen – Rahmig, Frenzel, Schmidt, Vukoja, Köhler – Erdogan (88. Tjardes), Isailovic, Kaissis, Blömer (83. Celik) – Lokaj (12. Azong).

Weitere Nachrichten:

HSV | Hamburger SV II | VfL Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.