• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Oldenburg verpasst Sprung auf Platz eins

09.12.2013

Oldenburg Die Krönung einer starken ersten Saisonhälfte haben die Regionalliga-Fußballer des VfB Oldenburg am Sonntag im letzten Spiel vor der Winterpause verpasst. Das weiterhin zweitplatzierte Team von Trainer Alexander Nouri unterlag dem VfR Neumünster, der damit von Rang elf auf neun vorrückte, vor 1243 Zuschauern im Marschwegstadion mit 0:2 (0:0).

„Die Niederlage ist extrem ärgerlich, weil wir ordentlich gespielt haben“, sagte VfB-Stürmer Nils Laabs, der mit seinen Kollegen zuvor 13 Spiele ungeschlagen geblieben war. Umso ärgerlicher war die erste Heimpleite der Saison im zweiten Rückrundenspiel, weil Wolfsburg II zeitgleich das Spitzenspiel gegen Goslar 0:2 verlor. Bei einem eigenen Sieg wären die Oldenburger als Ligaprimus ins neue Jahr gegangen. „Wir hätten gerne auf Platz eins überwintert“, meinte Laabs.

„Wir haben kein Mittel gefunden“, konstatierte VfB-Teammanager Jörg Rosenbohm nach dem zerfahrenen Spiel ohne viele Torraumszenen. Gegen die relativ tief stehenden und auf Konter lauernden Gäste sorgten Kai Pröger und der aus dem Zentrum ausweichende Addy-Waku Menga zu Beginn über die linke Seite mehrmals für Wirbel. Außer einem 15-Meter-Schuss von Pröger genau auf Keeper Marcus Hesse sprang aber nichts heraus (7. Minute).

Stimmen der Trainer zum Spiel

Alexander Nouri (VfB-Coach): Wir hatten viel Ballbesitz und haben das Spiel in der ersten Halbzeit gut eröffnet. Druck und Präzision haben aber gefehlt. Die Spieler sitzen mit hängenden Köpfen in den Kabinen, aber wir haben in den vergangenen Wochen so viele schöne Momente mit den Zuschauern erlebt und können stolz auf das sein, was wir geleistet haben.

Ervin Lamce (VfR-Coach): Wir sind nach Oldenburg gekommen, um etwas mitzunehmen. Wir wussten, wie stark der VfB ist, konnten nach den vergangenen Wochen aber selbstbewusst hier antreten. Der Sieg geht in Ordnung.

Auf der anderen Seite prüfte Christopher Kramer den erneut für Mansur Faqiryar (saß wegen einer Zerrung in der Kniekehle nur als Ersatz auf der Bank) im Tor stehenden Jannik Zohrabian. Dieser hielt aber den Schuss des VfR-Stürmers, der zuvor von einer verunglückten Kopfball-Abwehr von Innenverteidiger Franko Uzelac profitiert hatte (18.). Ein von Hesse über die Latte gelenkter 27-Meter-Freistoß von Uzelac war der einzige weitere Höhepunkt einer insgesamt zähen Halbzeit (24.).

„Gefühlt hatten wir 90 Prozent Ballbesitz“, sagte Laabs. Verwertbare Zuspiele in Tornähe gab es aber kaum. Als Pröger in der 51. Minute doch einmal gefährlich bis zur Grundlinie durchkam und auf Laabs ablegen wollte, wurde der ausgebremst. „Ein klarer Elfmeter. Ich bekomme einen Tritt in die Kniekehle und werde gelegt“, schilderte der Stürmer die Szene, nach der er sich lautstark bei Referee André Schönheit (Lüneburg) beschwerte und Gelb sah.

Direkt danach hatte Neumünster die erste Großchance des Spiels, als Zohrabian einen Schuss von Patrick Nagel nicht festhielt, aber gerade noch vor Kramer rettete. Dieser traf anschließend aus spitzem Winkel den Pfosten (52.). Ein weiterer Patzer des Keepers brachte dem VfR das 1:0. Wieder klärte der 20-Jährige im Fünf-Meter-Raum nicht energisch und ermöglichte so Kramer das Führungstor (75.). „Man darf ihm keinen Vorwurf machen – in der vergangenen Woche hat er uns die drei Punkte in Braunschweig gesichert“, meinte Faqiryar.

Wenig später erhöhte Ermir Zekiri bei einem Konter und einer missglückten Abseitsfalle auf 2:0 (78.). Von diesem Schock erholten sich die Oldenburger nicht mehr und werden an dieser Niederlage sicher einige Tage zu knabbern haben. „Wenn wir mit ein bisschen Abstand das bewerten, was wir in den vergangenen Monaten geleistet haben, können wir das mehr als zufrieden tun und voller Selbstvertrauen die Aufgaben nach der Winterpause angehen“, sagte Laabs.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.