• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Oldenburger zahlen Fan-Vertrauen zurück

21.10.2013

Oldenburg Volle Pulle, volle Punktzahl, immer vollere Ränge: Vor der Saisonrekordkulisse von 2120 Zuschauern im Oldenburger Marschwegstadion haben die Regionalliga-Fußballer des VfB am Sonntag ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Nach zuvor 13 Punkten aus fünf Partien gewann die Mannschaft von Trainer Alexander Nouri ihr Heimspiel gegen die U 23 des FC St. Pauli in souveräner Manier mit 3:0 (2:0) und festigte ihren Platz in der Spitzengruppe der Tabelle.

„Ein fantastischer Rahmen – es ist schon beeindruckend, wie die Zuschauer uns unterstützen“, dankte Nouri den Fans, deren Vertrauen die VfB-Spieler zurückzahlten, obwohl sie zunächst nicht so gut ins Spiel fanden. „Die Abstände waren zunächst zu groß. Wir können froh sein, nicht in Rückstand geraten zu sein“, sagte VfB-Torjäger Addy-Waku Menga und meinte damit die Szene in der 8. Minute, als Keeper Mansur Faqiryar nach einem Querschläger in der Abwehr stark im direkten Duell gegen Pauli-Stürmer Laurynas Kulikas parierte.

Stimmen zum Spiel

Thomas Meggle (Trainer der U 23 des FC St. Pauli): Es ist toll, was hier in Oldenburg auf die Beine gestellt wird – eine phänomenale Unterstützung der Zuschauer. Wir haben dem VfB in die Karten gespielt. Das war ein ganz schwaches Spiel meiner Mannschaft, kaum hinnehmbar für uns als Trainergespann.

Leo Baal (Torschütze des VfB): Der Gegner hat uns in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit das Leben schwer gemacht. Wir konnten dem Gegner bis zur Führung unser Spiel nicht so aufzwingen. Mit unseren schnellen Kontern wären letztlich noch ein paar Tore mehr möglich gewesen.

„Wir sind zunächst schwer ins Spiel gekommen“, fand auch VfB-Mittelfeldspieler Kai Pröger. Die Oldenburger erarbeiteten sich zwar nach und nach mehr Spielanteile, doch es fehlte mehrmals der letzte entscheidende Pass. Nachdem Kulikas nach einer Ecke einen Kopfball weit neben den Pfosten gesetzt hatte (28.), verpasste auf der anderen Seite Leo Baal zweimal per Kopf die Führung. Zunächst prallte der Ball vom Innenpfosten zurück (33.), dann ging ein weiterer Versuch knapp am Tor vorbei (36.).

Nur 60 Sekunden später machte es Baal mit dem Fuß besser. Nachdem sich Pröger stark auf der rechten Seite durchgesetzt hatte, versenkte der 25-Jährige den Ball zum 1:0 im Tor. Drei Minuten vor der Pause erhöhte Menga mit seinem elften Saisontreffer die Führung. Nach einem Pass von Wegener war er frei durch und ließ Pauli-Keeper Alkan Tunca keine Chance.

Während die Hamburger nach der Pause gegen einen geschickt gestaffelten VfB offensiv lange Zeit gar nicht in Erscheinung traten, hatten auf der anderen Seite Pröger (48.) und Daniel Halke (58.) gute Chancen. Nachdem auch Peer Wegener den Ball nach einer Hereingabe von Baal aus drei Metern nicht im Tor untergebracht hatte, gelang Pröger in der 64. Minute das 3:0. Der 21-Jährige setzte sich im Strafraum eindrucksvoll durch, flankte vor das Tor und drückte den nach oben abgewehrten Ball im Luftduell aus wenigen Zentimetern über die Linie.

Während Faqiryar nur noch bei einer Doppelchance von Kulikas eingreifen musste (79.), vergaben zuvor Kevin Samide (68.) und Nils Laabs (73.) die endgültige Entscheidung. In der Schlussphase verpasste es auch Thorsten Tönnies, das Ergebnis in die Höhe zu schreiben (85.), doch die Zuschauer waren auch so schon voll auf ihre Kosten gekommen.

Weitere Nachrichten:

FC St. Pauli