• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball-Krise In Der Niederlande: Oranje im Abseits

29.03.2017

Amsterdam /Berlin Johan Cruyff, Patrick Kluivert, Arjen Robben - über viele Jahrzehnte brachte die niederländische Fußballschule etliche Stars hervor. Die fußballerische Ausbildung im 17-Millionen-Einwohner-Land war Vorbild für die großen Nationen - und eine scheinbar nie versiegende Talente-Quelle für die eigene Nationalmannschaft. Doch das war einmal. Die Elftal steckt nicht trotz, sondern wegen der Nachwuchsarbeit tief in der Krise.

Dieses Problem werde auch der Nachfolger des am Sonntag entlassenen Bondscoach Danny Blind nicht auf Anhieb lösen können, gibt Huub Stevens zu bedenken. „Ich habe immer gesagt, dass es aktuell nicht das Problem des Nationaltrainers ist, sondern es liegt an der Jugendarbeit“, sagte der Niederländer bei Sport1: „Wir müssen immer wieder mit einer gewissen Kreativität gute Fußballer hervorbringen, was nicht leicht ist.“

Vor allem nicht, wenn Oranje nach der EM 2016 auch die WM 2018 in Russland verpassen sollte. Doch danach sieht es derzeit aus. Dann würden dem niederländischen Fußballverband KNVB wieder wichtige Einnahmen wegbrechen, vielleicht auch Sponsoren abspringen.

Dabei bräuchte der Verband dringend frisches Geld für ein überarbeitetes Nachwuchskonzept. Das jetzige, das sich noch immer nach dem „Voetbal Totaal“ der erfolgreichen 70er Jahre richtet, scheint sich überholt zu haben.

Die „Heiligen Kühe“ in der niederländischen Fußball-Ausbildung, das 4-3-3-System mit zwei klassischen Außenstürmern, die Positionstreue und das Streben nach viel Ballbesitz - sie alle stehen auf dem Prüfstand. Denn während die Niederländer an der Perfektion des schönen Spiels werkeln, werden sie von anderen Ländern in Sachen Athletik, Taktik und Flexibilität deutlich überholt.

Den dritten Platz bei der WM 2014 hat die Elftal auch nicht erreicht, weil es überragende Fußballer in ihren Reihen hatte. Sondern weil der damalige Bondscoach Louis van Gaal deutlich defensiver und gegnerorientierter spielen ließ.

Mit dem ehemaligen Bayern-Cheftrainer wollen die KNVB-Bosse in Kürze Gespräche über die Zukunft der Nationalmannschaft führen. Blind war van Gaals Co-Trainer, als Bondscoach rückte er von diesem Weg wieder ab. Das Ende ist bekannt.

„Blind ist die Verkörperung einer hartnäckigen, um nicht zu sagen verstockten niederländischen Idee von Fußball. Er hat die Goldenen Jahre mitgemacht“, schrieb die Zeitung Trouw in einem Kommentar. Doch die Goldenen Jahre sind längst vorbei.

Spieler wie Ibrahim Afellay oder Eljero Elia, die heute das Gerüst der Nationalmannschaft stellen sollten, haben aus ihrem großen Talent kaum etwas gemacht. Vielversprechende Nachwuchsspieler gibt es immer noch in Holland, doch die wechseln oft zu früh ins Ausland, wo sie dann meist nur eine Nebenrolle spielen und stagnieren. In der heimischen Liga zu bleiben, ist für viele aber auch keine Alternative, weil das Niveau in der Eredivisie in den vergangenen Jahren stark nachgelassen hat.

Ein weiteres Problem scheint die Mentalität. „Seit vielen Jahren wird darüber geredet, dass wir in den Niederlanden zu wenig Spieler mit einer Sieger-Mentalität haben“, sagt Stevens: „Das fängt bei der Jugendarbeit und bei der Erziehung zu Hause an.“

An Siegermentalität mangelt es Arjen Robben nicht, an Klasse erst recht nicht. Der 33 Jahre alte Bayern-Profi ist momentan der einzige Niederländer von Weltklasseformat - er kommt aber auch aus einer anderen Zeit.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.