• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Niederlande Nach Em-Aus Am Boden: „Oranje ist der Witz von Europa“

15.10.2015

Amsterdam Robin van Persie lief eine Runde in der Amsterdam Arena. Sehr lange und ganz allein. Fast schien es ein vorzeitiger Abschied des 32-Jährigen von den Fans und von Oranje. Das Bild am Dienstagabend stand symbolisch für das Entsetzen über das Debakel der EM-Qualifikation und zugleich für die große Ratlosigkeit: Wie geht es nun weiter? Die 2:3-Niederlage der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Tschechien war ein weiterer Tiefpunkt in einer desaströs verlaufenen Qualifikation. Zum ersten Mal seit über 30 Jahren findet eine EM ohne die Niederlande statt.

„Schande“, „Oranje ist der Witz von Europa“, „Bei Oranje ist alles kaputt“, lauteten am Mittwoch die Urteile der Kommentatoren. Das „Algemeen Dagblad“ sah in Amsterdam „Verzweiflung, Fehler, Ohnmacht“.

Von der Mannschaft, die 2014 noch unter dem damaligen Trainer Louis van Gaal bei der Weltmeisterschaft in Brasilien Dritte wurde, ist nichts mehr übrig, urteilte „De Volkskrant“: „In der Arena vollzog sich die endgültige Demaskierung der niederländischen Mannschaft, eine bittere Parodie auf den Totalfußball, ein mitleiderregendes Sportteam, das nichts mehr bei einer Endrunde zu suchen hat.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im kommenden Sommer bleibt den Oranje-Fans nun bei der EM in Frankreich nur die bittere Rolle des Betrachters von außen. „Die Spieler sind mehr mit ihrer Frisur beschäftigt als mit dem Ball“, twitterte ein Fan. „Wir sind auf dem Niveau von Andorra“, spottete ein Jan-Willem im niederländischen Radio.

Experten fordern einen kompletten Neuanfang. Dazu gehört für viele auch ein Personalwechsel, sowohl beim Fußballbund KNVB als auch auf der Trainerbank. Doch davon will der Verband (noch) nichts wissen. „Wir müssen aufbauen“, forderte KNVB-Direktor Bert van Oostveen. „Wir müssen nach vorne schauen“, betonte Bondscoach Danny Blind.

Auch der ehemalige Bundesliga-Trainer Huub Steven (61) hat sich zu dem Qualifikations-Debakel der Elftal geäußert: „Wenn wir jetzt nicht unsere Strukturen überdenken, besteht die Gefahr, dass wir international abgehängt werden“, sagte er in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung (Donnerstag-Ausgabe): „Unsere Probleme sind hausgemacht.“

Die Niederlande hatten die Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich am Dienstagabend nach dem 2:3 gegen Tschechien als Vierter der Gruppe A verpasst. Durch den dritten Platz bei der WM 2014 hätten man den Blick für die Wirklichkeit verloren, glaubt Stevens: „Wir sind übermütig und leichtsinnig geworden.“

Der für seine defensive Spielweise bekannte Trainer plädiert zudem für eine neue Philosophie mit größerem Fokus auf der Abwehr: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass unser schöner Fußball zu vielen Titeln geführt hat.“

Doch die Oranje-Zukunft sieht rabenschwarz aus. Die Frage ist auch, ob ein Personalwechsel daran etwas ändern kann. Die Probleme, so analysiert „De Volkskrant“, sind groß: „Fußball, Coaching, Widerstandskraft, Duell-Stärke, Technik, Kreativität, eigentlich überall.“ Das ist bis zur Qualifikation für die WM in Russland 2018 nicht gelöst. Die Zweifel sind groß, dass die Niederlande in der Gruppe mit unter anderem Frankreich und Schweden ein WM-Ticket lösen können. „Bereitet euch darauf vor, dass Oranje erst 2020 wieder bei einem Endturnier dabei sein wird“, warnte das „Algemeen Dagblad“.

Es ist zweifelhaft, ob erfolgreiche und erfahrene Spieler wie Bayern-Stürmer Arjen Robben, Wesley Sneijder oder van Persie noch lange dabei sein werden. Schalke-Spieler Klaas-Jan Huntelaar wich der Frage aber aus: „Ach, ich weiß nicht, ob das das Ende einer Generation ist“, sagte er in Amsterdam.

Doch was kommt danach? Die vielen jungen Spieler, die Blind gegen Kasachstan und auch gegen Tschechien aufstellte, waren dem Druck nicht gewachsen. Und große Talente sind nicht zu erkennen. Bereits im November steht der geplagten niederländischen Mannschaft der nächste Test bevor: gegen den Erzrivalen und Weltmeister Deutschland.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.