• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Neymar und Mbappé nach Verletzungen untersucht

21.11.2018

Paris (dpa) - Fußball-Trainer Thomas Tuchel muss weiter um seine Starspieler Neymar und Kylian Mbappé bangen.

Nach ersten Untersuchungen der beiden Profis aus Brasilien und Frankreich ist weiter unklar, ob die Fußballer im wichtigen Champions-League-Gruppenspiel gegen den FC Liverpool in einer Woche für Paris einsatzbereit ist. Bei Mbappé diagnostizierten die Ärzte eine Prellung an der Schulter, wie Paris Saint-Germain mitteilte. Neymar habe eine Adduktorenverletzung im rechten Oberschenkel. Erst nach 48 Stunde Ruhezeit könne man beurteilen, wie es mit den beiden Profis weitergeht.

Die Pariser Starspieler hatten sich am Vortag bei Länderspielen ihrer Nationalmannschaften verletzt. Mbappé musste im Test der Franzosen gegen Uruguay nach 36. Minuten den Platz verlassen. Neymar wurde beim Spiel der Brasilianer im englischen Milton Keynes gegen Kamerun bereits in der achten Minute ausgewechselt.

In dem Duell am 28. November mit dem Vorjahresfinalisten aus Liverpool steht das Weiterkommen in der Königsklasse auf dem Spiel. "Grundsätzlich ist es keine ernste Verletzung", hatte Brasiliens Teamarzt Rodrigo Lasmar dem TV-Sender SporTV nach dem Spiel über Neymars Zustand gesagt. Ähnlich sah es bei Mbappé aus. Es gebe keinen Grund zur besonderen Besorgnis, hatte Nationaltrainer Didier Deschamps erklärt, wenngleich erst eine genaue Untersuchung für Klarheit sorge.

Weitere Nachrichten:

FC Liverpool | Paris SG | dpa

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.