• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

FUßBALL: Podolski stürmt in seinem Wohnzimmer

17.10.2007

MüNCHEN Die Luft ist raus, aber beim Charaktertest gegen Tschechien wollen die deutschen EM-Fußballer ihre Fans trotzdem verwöhnen und dazu den Gruppensieg perfekt machen. Nach dem vorzeitig gebuchten Europameisterschafts-Ticket versprechen Bundestrainer Joachim Löw und die Nationalspieler im Duell gegen den Tabellenzweiten Tschechien einen weiteren Höhepunkt in der Qualifikations-Runde. „Das ist ein Spiel mit viel Spannung. Die Motivation ist groß. Alle macht es stolz, für Deutschland zu spielen“, erklärte Löw bei der Rückkehr an jenen Ort, an dem bei der WM 2006 mit dem 4:2-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica das „Sommermärchen“ begonnen hatte.

„Wir haben keinen Grund, von der ersten Minute an Spieler zu schonen“, erklärte Teammanager Oliver Bierhoff vor der Partie an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) in der mit 66 000 Fans ausverkauften Münchner Arena. Einer Anfrage von Real Madrid, Christoph Metzelder vorzeitig zum spanischen Club zurückreisen zu lassen, erteilte der Deutsche Fußball-Bund eine Absage. „Das wäre das falsche Zeichen“, betonte Bierhoff. Deutschland will gegen die Tschechen mit einem weiteren „Dreier“ Platz eins in Gruppe D perfekt machen.

Motiviert ist bei den Gastgebern besonders Bayern-Reservist Lukas Podolski. Der darf gegen die Tschechen in seinem Wohnzimmer wegen des Ausfalls von Miroslav Klose von Anfang an stürmen. „Das ist ein guter Test für uns, da können sich die Mannschaft und ich beweisen“, sagte Podolski, der in der Nationalelf auf die Quote von 23 Toren in 41 Spielen verweisen kann. „Die Tschechen sind eine Offensiv-Mannschaft. Da werde ich sicher die eine oder andere Gelegenheit haben, mich auszuzeichnen“, erklärte Timo Hildebrand, der zum siebten Mal in der DFB-Elf zwischen die Pfosten rückt.

Die Gäste (20 Punkte) können mit einem Sieg die Konkurrenz aus Irland (15) und Zypern (13) aus dem EM-Rennen werfen und das EM-Ticket buchen. Allerdings müssen auch sie ohne wichtige Spieler wie Marek Jankulovski (AC Mailand), den Ex-Nürnberger Jan Polak (RSC Anderlecht), Zdenek Grygera (Juventus Turin) sowie Milan Baros (Olympique Lyon) auskommen. Zudem leidet Kapitän Tomas Rosicky an einer Oberschenkel-Verletzung. Bei einem Ausfall des Ex-Dortmunders würde wohl der Hamburger David Jarolim als Spielmacher zum Einsatz kommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.